+
Hier wurde der Mann erschossen.

Hintergründe weiter unklar

Köln: Mann vor Lokal erschossen - Täter stellt sich

Köln - Vor einem Kölner Lokal ist ein Mann erschossen worden. Der unbekannte Täter flüchtete zunächst, stellte sich am Sonntag aber der Polizei. Die Hintergründe der Tat blieben unklar.

Im Kölner Stadtteil Kalk ist in der Nacht zum Samstag ein 42-jähriger Mann erschossen worden. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, soll das Opfer gerade erst eine siebenjährige Haftstrafe verbüßt haben. Der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Alfred Willwacher, wollte das weder bestätigen noch dementieren.

Zeugen hatten die Tat am Freitagabend im Stadtteil Kalk beobachtet. Demnach war das Opfer gegen 23 Uhr zu Fuß auf der Straße unterwegs, als plötzlich ein Mann aus einem Lokal trat und sofort das Feuer auf den 42-Jährigen eröffnete. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß.

Der Angeschossene wurde noch am Tatort von Rettungskräften reanimiert und in eine Klinik gebracht. Die Ärzte kämpften jedoch vergeblich um sein Leben. Er starb noch in der Nacht auf Samstag an seinen schweren Schussverletzungen. Eine Mordkommission ermittelt.

Zeugen hatten die Tat beobachtet. Demnach war das Opfer gegen 23.00 Uhr zu Fuß auf der Straße unterwegs, als plötzlich ein Mann aus einem Lokal trat und sofort das Feuer auf den 42-Jährigen eröffnete. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß. Weitere Angaben zu Opfer und Täter sowie zu Hintergründen der Tat wollte die Staatsanwaltschaft am Samstag nicht machen.

Der Angeschossene wurde noch am Tatort von Rettungskräften reanimiert und in eine Klinik gebracht. Die Ärzte kämpften jedoch vergeblich um sein Leben. Er starb noch in der Nacht an seinen schweren Schussverletzungen. Eine Mordkommission ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland

Kommentare