Polizei sperrt Gelände

Schüsse vor Kapitol in Washington

Washington - Nach Schüssen an der Westseite des Kapitols in Washington hat die zuständige Polizei am Samstag einen Sicherheitsalarm ausgerufen.

Der Schütze sei „ausgeschaltet“, aber das Kongressgebäude und das dazugehörige Besucherzentrum seien vorsichtshalber gesperrt worden, hieß es in einer E-Mail der Kapitol-Polizei weiter. Demnach wurde auch ein auf der Westterrasse des Gebäudes entdecktes verdächtiges Paket untersucht.

Der Sender NBC berichtete, ein Unbekannter habe am Kapitol Selbstmord begangen. Bei dem verdächtigen Paket handele es sich um einen Koffer in der Nähe des Mannes.

Beamte seien dabei, ein in der Nähe abgelegtes verdächtiges Paket zu untersuchen.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei ist auf der Suche nach Waffen - und findet Krokodil im Keller
Eigentlich wollten sie Waffen im Haus eines Verdächtigen sicherstellen. Stattdessen hat die russische Polizei ein Krokodil im Keller gefunden - dort soll es zehn Jahre …
Polizei ist auf der Suche nach Waffen - und findet Krokodil im Keller
Lotto am 20.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Ob Sie gewonnen haben, erfahren Sie hier bei uns: Hier gibt es die aktuellen Lottozahlen vom Samstag, 20.01.2018. Drei Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 20.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
In Indien sollen Polizisten zwei Schwerverletzte zurückgelassen haben, weil sie keine Blutflecken auf ihren Sitzen haben wollten. Die beiden Teenager starben.
Indische Polizisten lassen Verletze zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland acht Menschen das Leben gekostet und eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Immer noch gibt es …
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Kommentare