+
Sechs Jahre nach den Morden von Duisburg wurde der Killer zu lebenslanger Haft verurteilt

Nur 12 Jahre für Mitangeklagten

Mafia-Killer von Duisburg verurteilt

Rom - Mehr als sechs Jahre nach den sogenannten Mafiamorden von Duisburg ist einer der Täter in Italien zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Urteil gegen den 42-jährigen Sebastiano Nirta wurde bereits am Sonntag vom Geschworenengericht im kalabrischen Locri gesprochen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Im August 2007 waren in Duisburg sechs Italiener vor einem Restaurant auf offener Straße erschossen worden. Auslöser soll eine bereits seit Jahren andauernde Fehde zwischen zwei Mafia-Clans gewesen sein.

Während Sebastiano Nirta zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, gab es für den Mitangeklagten Giuseppe Nirta einen Freispruch bei den Mafiamorden. Er wurde jedoch wegen seiner Zugehörigkeit zur Mafia zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft für beide Angeklagte gefordert. Der Haupttäter Giovanni Strangio, der wie die beiden nun verurteilten Mafiosi der kalabrischen 'Ndrangheta angehört, wurde bereits 2011 in Locri zu lebenslanger Haft verurteilt. Er galt als Drahtzieher der Morde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus.
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Heftige Unwetter haben am Freitagabend in mehreren Regionen Deutschlands ein Verkehrschaos ausgelöst und schwere Schäden verursacht.
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug
400 Fußball-Fans aus Kaiserslautern, darunter 90 Risiko-Fans, feucht-fröhliche Junggesellenabschiede, nicht mehr ganz nüchterne Fahrgäste, die in die Stadt wollten - das …
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug

Kommentare