+
Strafe muss sein: Die Jugendlichen werden je 400 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

400 Stunden gemeinnützige Arbeit

Jugendliche bestraft, weil sie Schule ansteckten

Mosbach - Weil sie ihr Gymnasium in Mosbach in Brand gesteckt haben, müssen zwei Jugendliche je 400 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Einen der beiden Angeklagten verurteilte das örtliche Amtsgericht am Donnerstag zudem zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung.

Laut Anklage hatte einer der zur Tatzeit 14-Jährigen ein Kellerfenster der Schule mit einem Hammer eingeschlagen und war dann hindurchgeklettert. Dann legte er eine Benzinspur durch beide Lehrerzimmer über den Flur bis zur Treppe und zündete diese an. Mit dem anderen Angeklagten stand er während der Tat im November 2013 in ständigem Handykontakt.

Das erste Stockwerk brannte auf einer Fläche von 200 Quadratmetern. Dabei entstand ein Schaden von 3,3 Millionen Euro. Mehrere Klassen mussten während der Renovierung monatelang in Containern unterrichtet werden. Die Jungen besuchen laut Schulleitung inzwischen eine andere Schule. Nach der Tat hatte es geheißen, sie hätten einer Prüfung entgehen wollen. Die Verhandlung vor dem Amtsgericht war nicht öffentlich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde …
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Hanoi (dpa) - Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst, wie der …
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.