+
Zwei Stunden lang waren Spezialkräfte nach einen Notruf in einer Kölner Schule unterwegs. Dann gab die Polizei Entwarnung: Fehlalarm.

Angeblich bewaffneter Unbekannter

Großeinsatz an Kölner Schule wohl Fehlalarm

Köln - Zwei Stunden lang waren Spezialkräfte nach einem Notruf in einer Kölner Schule unterwegs. Dann gab die Polizei Entwarnung: Fehlalarm. Zuvor hatte es Gerüchte über einen bewaffneten Unbekannten gegeben.

Ein Notruf aus einer Kölner Schule hat einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst - und sich später als Fehlalarm erwiesen. Das Gymnasium in der Innenstadt mit rund 950 Schülern wurde am Montagmittag geräumt. Schüler hatten berichtet, ein dunkel gekleideter Mann habe einen Gegenstand in der Hand gehabt, der wie eine Waffe aussehe. Daraufhin hatte die Schulleitung einen Notruf abgesetzt. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei durchsuchte rund zwei Stunden lang das Gebäude. „Wir haben keine verdächtige Person angetroffen und auch keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Wir müssen von einem Fehlalarm ausgehen“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei war mit mehreren hundert Einsatzkräften vor Ort. In sicherer Entfernung des weiträumig abgesperrten Geländes warteten die Schüler mit ihren Lehrern auf eine Entwarnung. Zahlreiche Eltern eilten herbei. Es habe Verunsicherung, aber keine Panik gegeben, berichteten Polizei, Lehrer und Schüler. Neben Dutzenden Streifen- und Einsatzwagen standen auch Rettungswagen bereit. Ein Hubschrauber kreiste über der Innenstadt.

Kurzzeitig sorgte eine Meldung für Verwirrung, ein dunkel gekleideter Mann sei festgenommen worden. Tatsächlich handelte es sich aber nur um einen Lehrer. Polizeisprecher André Faßbender stellte entgegen anderslautenden Berichte klar: „Amokalarm ist nicht richtig. Wir hatten einen Notruf, keinen Amokalarm.“ Es seien auch keine Schüsse gefallen.

Nun soll geklärt werden, wie es zu dem Fehlalarm kam. Man sei in Gesprächen mit Schülern, Lehrern und Schulleitung, teilte die Polizei mit und betonte zugleich: „Grundsätzlich ist es immer richtig, die Polizei zu rufen, wenn man meint, etwas Verdächtiges gesehen zu haben. Wenn es nicht absichtlich oder mutwillig zu einem Fehlalarm kommt, sind wir nicht böse.“

Die Schüler berichteten, sie seien nach und nach geordnet aus dem Gebäude geführt worden. Es sei ruhig und nach Notfallplan gehandelt worden, schilderten Lehrer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa
Kopenhagen (dpa) - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten …
WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa
Not-Operation: 19-Jähriger verletzt Ex-Freundin in Berufsschule mit Messer
Bei einem Messerangriff in einer Berufsschule in Goslar ist eine Schülerin schwer verletzt worden. „Die 18-Jährige wurde notoperiert“, sagte ein Polizeisprecher nach der …
Not-Operation: 19-Jähriger verletzt Ex-Freundin in Berufsschule mit Messer
Rührend: Hund tröstet Fremden am Flughafen, weil er dessen trauriges Schicksal spürt
Niemand kannte den Schicksalsschlag, den ein Passagier am Flughafen im us-amerikanischen Coeur d’Alene gerade erlebt hatte. Doch Hündin Cora spürte seine Trauer und …
Rührend: Hund tröstet Fremden am Flughafen, weil er dessen trauriges Schicksal spürt
Richter bekommen Medientraining vor TV-Übertragungen
Kassel (dpa) - Mit einem Medientraining bereiten sich Richter des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel auf bevorstehende TV-Übertragungen aus den Gerichtssälen vor.
Richter bekommen Medientraining vor TV-Übertragungen

Kommentare