Schülerin entsetzt

Schule gibt Mädchen in Jahrbuch fiesen falschen Namen

Rancho Cucamonga - War es ein Versehen - oder ein fieser Vorsatz? Im Jahrbuch ihrer Schule ist eine junge Amerikanerin mit einem falschen Namen abgedruckt worden. Und der hat es in sich.

Das Foto einer Schülerin mit Kopftuch im Jahrbuch ihrer kalifornischen Highschool ist fälschlicherweise mit dem Namen „Isis Phillips“ betitelt worden. Die amerikanische Öffentlichkeit spekuliert nun darüber, ob es sich um ein Versehen handelt oder die Schülerin Bayan Zehlif vorsätzlich so bezeichnet wurde. ISIS ist in den USA eine der üblichen Bezeichnungen für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Zehlif hatte in einem Facebook-Post auf den Vorfall aufmerksam gemacht. „Die Schule hat sich mir gegenüber erdreistet, von einem Druckfehler zu sprechen. Ich bin anderer Ansicht“, teilte Zehlif in dem Post mit. Dies führte zu zahlreichen Reaktionen in den Sozialen Medien. Susan Petrocelli, Direktorin der Los Osos High School, entschuldigte sich via Twitter für den „bedauerlichen Druckfehler“.

Der Leiter des Schulbezirks, zu dem Zehlifs Schule gehört, teilte der „Los Angeles Times“ mit, die Schülerin sei mit einem anderen Mädchen verwechselt worden. Ermittlungen seien aber dennoch eingeleitet worden.

Im November war eine Frau aus San Francisco in die Schlagzeilen geraten, die tatsächlich den Vornamen Isis trägt.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Bayan Zehlif

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Stuttgart - Es klingt auf den ersten Blick richtig nett, was ein Stuttgarter Juwelier auf Facebook schreibt. Doch die freundlichen Zeilen sind reiner Sarkasmus und eine …
Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Kleine Bäche verwandeln sich in reißende Wassermassen. Zwei Männer ertrinken in der Slowakei. Auch in Polen und Tschechien sind Straßen und Keller überflutet.
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Mönchengladbach - Ein 23-Jähriger hat in Mönchengladbach ein neun Monate altes Baby mit einem Tritt in den Rücken schwer verletzt. Auslöser war ein Streit mit der …
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Die Erde bebte, als viele Menschen schliefen. Trotz der starken Erdstöße halten sich die Schäden auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen aber offenbar in Grenzen.
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen

Kommentare