Schulfrei in Moskau wegen Grippewelle

Moskau - Ausnahmezustand an Moskaus Schulen: Mehr als eine halbe Million Schüler haben wegen einer Grippewelle für eine Woche schulfrei bekommen. Der Unterricht findet aber trotzdem statt.

Von vorgezogenen Winterferien kann aber keine Rede sein. Die Behörden ordneten am Montag an, dass die Lehrer ihre Schützlinge per Internet und auch telefonisch unterrichten. Durch den Heim-Unterricht solle verhindert werden, dass sich die Kinder in der Schule anstecken, sagte die Vizeleiterin des Moskauer Schulamtes, Larissa Kurneschowa.

Medien zufolge werden derzeit fast 100 000 Menschen wegen Grippe in Moskauer Krankenhäusern behandelt, davon 53 000 Kinder. Betroffen seien vor allem 7- bis 14-Jährige. Von dem Ausnahmezustand an den Schulen sind zunächst nur Erst- bis Achtklässler betroffen. Sie sollen zu Hause vor allem weiter in Mathematik, Russisch, Physik und Chemie unterrichtet werden. Die Lehrer erteilen die Aufgaben von ihrem Arbeitsplatz in den Schulen aus.

In den höheren Jahrgängen müssen die Schüler jeweils im Klassenzimmer bleiben, damit der Kontakt mit anderen Jugendlichen minimiert wird, hieß es. Zudem untersagte das Schulamt alle Massenveranstaltungen. In Europas größter Stadt mit mehr als zehn Millionen Einwohnern gibt es insgesamt rund 750 000 Schüler. Auch in anderen Städten Russlands gab es ähnliche Vorkehrungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sydney: Belastung durch Rauch erreicht "gefährliche" Stufe
Teile Australiens stehen in Flammen. Die Gesundheitsbehörde warnt nun vor der extremen Belastung der Luft.
Sydney: Belastung durch Rauch erreicht "gefährliche" Stufe
Transporter schneidet Bus: Schwangere schleudert bei Vollbremsung zu Boden
Eine Vollbremsung musste ein Linienbus einlegen: Ein Lieferwagen schnitt ihm den Weg ab. Dabei wurde eine Schwangere zu Boden geschleudert.
Transporter schneidet Bus: Schwangere schleudert bei Vollbremsung zu Boden
Unbeteiligten bei illegalem Rennen getötet: Urteile erwartet
Sie sollen ein verbotenes Rennen Auto gegen Motorrad veranstaltet haben, ein Unbeteiligter starb. Heute soll es in dem Fall eine gerichtliche Entscheidung geben.
Unbeteiligten bei illegalem Rennen getötet: Urteile erwartet
Prinz Andrew gerät immer tiefer in den Skandal-Strudel um Jeffrey Epstein
Für Prinz Andrew geht es im Epstein-Skandal um Schadensbegrenzung. Nun stellt er erstmals in Aussicht, bei der Polizei in den USA auszusagen.
Prinz Andrew gerät immer tiefer in den Skandal-Strudel um Jeffrey Epstein

Kommentare