Schulleiter verhindert Schummelversuche - Abmahnung

Salzburg - Ein Schulleiter hat mit einem Störsender mögliche Schummelversuche seiner Schüler während dem Abitur verhindert und sich damit eine Abmahnung eingehandelt. Es hätte ihn auch schlimmer treffen können.

Der Schulleiter hat sich damit strafbar gemacht. Der Pädagoge wollte vermeiden, dass die Jugendlichen während ihrer Abiturprüfung im vergangenen Juni mit Smartphones Lösungen im Internet suchen, wie der ORF am Montag auf seiner Internetseite berichtete. Der Netzbetreiber bemerkte demnach die Empfangsprobleme und informierte die Behörde für Funküberwachung. Diese habe daraufhin rechtliche Schritte gegen den Schuldirektor eingeleitet. In Österreich ist es nur der Polizei und anderen Sicherheitsbehörden erlaubt, Funksignale zu stören. Der Direktor erhielt schließlich statt einer Geldbuße nur eine Abmahnung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“

Kommentare