Nacktbilder per Smartphone

Schulleiter warnen vor "Sexting"

Cloppenburg - Pädagogen und Eltern machen sich wegen eines immer weiter um sich greifenden Trends Sorgen: Schulleiter aus Cloppenburg haben in einem Elternbrief vor dem sogenannten Sexting gewarnt.

Ein immer weiter um sich greifender Trend unter Jugendlichen sorgt bei Pädagogen für Alarmstimmung: In einem Elternbrief haben Schulleiter aus dem niedersächsischen Cloppenburg vor dem sogenannten Sexting gewarnt. Jugendliche fotografieren sich selber oder lassen sich freiwillig nackt fotografieren und leiten die Aufnahmen über Soziale Netzwerke an Freunde weiter. Über die Konsequenzen, dass nämlich diese eigentlich vertraulich gemeinten Fotos übers Internet von jedermann gesehen werden können, machten sie sich oft keine Gedanken, warnen Pädagogen und die Polizei.

Eine mögliche Folge sei der Missbrauch der Fotos für Straftaten wie Erpressung oder andere Formen des Cybermobbings, sagte am Donnerstag Otmar Brandes vom Landeskriminalamt in Hannover. Neu sei der Trend nicht, es gebe ihn schon seit zwei bis drei Jahren, sagten der Medienpädagoge Jens Wiemken aus Vechta und sein Kollege Moritz Becker vom hannoverschen Verein für Medienkompetenz smiley. Allerdings sind erst jetzt die Leiter der weiterführenden Schulen in der Kreisstadt Cloppenburg zufällig auf das Phänomen aufmerksam geworden. Daraufhin sei ein Brief an die Eltern verfasst worden, sagte der Leiter des Clemens-August-Gymnasiums in Cloppenburg, Günter Kannen. In dem Elternbrief heißt es: „Die Bilder verbreiten sich schnell über Smartphones. Es besteht zudem wenig Hoffnung, selbige jemals wieder aus dem Internet entfernen zu können.“

Medienpädagoge Wiemken betonte, anders als früher würden heute schon Zwölfjährige im Internet Pornografie kennenlernen, es werde viel mehr fotografiert und die Einstellung zur Privatsphäre habe sich geändert. Das Sich-Selber-Fotografieren sei ein Mittel, Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen. Wichtig sei in der Medienerziehung, den Jugendlichen die möglichen Folgen klarzumachen, wenn sie Texte oder Bilder von sich im Internet posten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Es war ein filmreifer Einbruch: Die Diebe der Zwei-Zentner-Goldmünze in Berlin gingen hochprofessionell vor. Ein Vierteljahr später gibt der Fall weiter Rätsel auf.
Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, …
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen

Kommentare