Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nacktbilder per Smartphone

Schulleiter warnen vor "Sexting"

Cloppenburg - Pädagogen und Eltern machen sich wegen eines immer weiter um sich greifenden Trends Sorgen: Schulleiter aus Cloppenburg haben in einem Elternbrief vor dem sogenannten Sexting gewarnt.

Ein immer weiter um sich greifender Trend unter Jugendlichen sorgt bei Pädagogen für Alarmstimmung: In einem Elternbrief haben Schulleiter aus dem niedersächsischen Cloppenburg vor dem sogenannten Sexting gewarnt. Jugendliche fotografieren sich selber oder lassen sich freiwillig nackt fotografieren und leiten die Aufnahmen über Soziale Netzwerke an Freunde weiter. Über die Konsequenzen, dass nämlich diese eigentlich vertraulich gemeinten Fotos übers Internet von jedermann gesehen werden können, machten sie sich oft keine Gedanken, warnen Pädagogen und die Polizei.

Eine mögliche Folge sei der Missbrauch der Fotos für Straftaten wie Erpressung oder andere Formen des Cybermobbings, sagte am Donnerstag Otmar Brandes vom Landeskriminalamt in Hannover. Neu sei der Trend nicht, es gebe ihn schon seit zwei bis drei Jahren, sagten der Medienpädagoge Jens Wiemken aus Vechta und sein Kollege Moritz Becker vom hannoverschen Verein für Medienkompetenz smiley. Allerdings sind erst jetzt die Leiter der weiterführenden Schulen in der Kreisstadt Cloppenburg zufällig auf das Phänomen aufmerksam geworden. Daraufhin sei ein Brief an die Eltern verfasst worden, sagte der Leiter des Clemens-August-Gymnasiums in Cloppenburg, Günter Kannen. In dem Elternbrief heißt es: „Die Bilder verbreiten sich schnell über Smartphones. Es besteht zudem wenig Hoffnung, selbige jemals wieder aus dem Internet entfernen zu können.“

Medienpädagoge Wiemken betonte, anders als früher würden heute schon Zwölfjährige im Internet Pornografie kennenlernen, es werde viel mehr fotografiert und die Einstellung zur Privatsphäre habe sich geändert. Das Sich-Selber-Fotografieren sei ein Mittel, Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen. Wichtig sei in der Medienerziehung, den Jugendlichen die möglichen Folgen klarzumachen, wenn sie Texte oder Bilder von sich im Internet posten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Seit einer Woche wird eine junge Tramperin vermisst. Die Polizei geht von einem Tötungsverbrechen aus. Vom mutmaßlichen Opfer fehlt allerdings weiterhin jede Spur.
Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Er wurde als Frau geboren: RTL-Moderatorin hat transsexuellen Freund
RTL-Moderatorin Bella Lesnik möchte ein Tabuthema öffentlich machen und verrät, dass ihr neuer Freund als Frau zur Welt kam.
Er wurde als Frau geboren: RTL-Moderatorin hat transsexuellen Freund
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Bei dem Unfall in Tuxtla Gutiérrez sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen und weitere neun verletzt worden.
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.