In Kambodscha

Schummel-Schülern droht der Knast

Phnom Penh - Wer sich als Schüler dabei erwischen lässt, wie er bei Prüfungen unlautere Mittel einsetzt, kann in Kambodscha bald hinter schwedische Gardinen kommen. Doch auch korrupte Lehrer müssen sich vorsehen.

Das beschied die Antikorruptionsbehörde nach einem Bericht der Zeitung „Cambodia Daily“. „Korruption bei den Examen zum Schulabschluss ist riesig“, sagte der Sozialforscher Kem Ley am Mittwoch. „Lehrer können ohne Schmiergeld nicht überleben, ihr Gehalt ist zu gering.“ Vor Schulen würden teils offen Kopien von kommenden Prüfungsaufgaben verkauft. „Wenn die Regierung etwas ändern will, muss sie die Gehälter erhöhen“, sagte Kem. Lehrer verdienen umgerechnet rund 70 Euro, weniger als Arbeiter in einer Kleidungsfabrik.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.