+
Ermittler untersuchen im baden-württembergischen Hechingen den Tatort. Foto: Sdmg/Maurer

Baden-Württemberg

Rätselraten nach Todesschuss auf 22-Jährigen

Tödliche Attacke aus einem fahrenden Auto: Vor einer Gaststätte in Baden-Württemberg wird ein 22-Jähriger mit nur einem Schuss getötet. Der Täter ist auf der Flucht, die Hintergründe völlig unklar.

Hechingen (dpa) - Nach einem tödlichen Schuss auf einen 22-Jährigen vor einer Gaststätte in Baden-Württemberg rätseln Polizei und Staatsanwaltschaft über die Hintergründe.

Details zu der Bluttat in Hechingen würden aktuell nicht preisgegeben, um die weiteren Ermittlungen nicht zu erschweren, beantwortete eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Hechingen jede Anfrage. Zu Spekulationen gebe man ohnehin keine Kommentare ab.

Fest steht: Am Donnerstag gegen 18.00 Uhr ist ein 22 Jahre alter Mann aus einem fahrenden Auto heraus erschossen worden. Laut Polizei fiel nur ein Schuss. Es gebe zumindest keine Hinweise auf weitere, sagte ein Sprecher. Der 22-Jährige, zu dessen Identität zunächst nichts mitgeteilt wurde, starb noch am Tatort. Sanitäter versuchten vergeblich, den Schwerverletzten zu reanimieren.

Der Mann stand nach Angaben der Staatsanwaltschaft vor einer Gaststätte namens "Ochsen" in der Altstadt. Der Schütze war in einem roten Kleinwagen unterwegs. Dieser fuhr nach der Tat mit hohem Tempo weiter.

Wie viele Personen in dem Fluchtwagen waren und wo das Auto gemeldet ist, müsse erst noch ermittelt werden, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Ein Zeuge hatte einer Mitteilung zufolge berichtet, das es sich um einen Kleinwagen handelte, der auf der linken hinteren Tür einen dunklen Fleck hatte - womöglich einen Tierkopfaufkleber, ähnlich einem Tigerkopf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 
Die Solidarität in Mexiko-Stadt ist groß. Verzweifelt suchen Helfer in den Ruinen nach Überlebenden. Mehr als 200 Menschen kamen bei dem schweren Erdbeben ums Leben. …
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
In einer Klinik soll man gesund werden. Gleichzeitig sind dort Erreger unterwegs, die für geschwächte Patienten lebensgefährlich sein können. Die WHO fordert daher …
WHO sieht gefährlichen Mangel an wirksamen Antibiotika
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 
Einen gemütlichen Spaziergang wollte eine Frau aus Hagen unternehmen. Was sie dabei fand, war allerdings alles andere als gemütlich.
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 

Kommentare