Schwangere Ehefrau getötet - Mann kommt in Psychiatrie

Berlin - Ein Mann, der seine schwangere Ehefrau mit mehr als 100 Messerstichen getötet hat, kommt in die geschlossene Psychiatrie.

Weil der 24-Jährige an Schizophrenie leide und darum schuldunfähig sei, könne er nicht wegen Totschlags verurteilt werden, urteilte das Berliner Landgericht am Montag.

Am 6. Juni 2011 hatte der Informatiker in der gemeinsamen Wohnung in Berlin-Friedrichshain mehr als 100 Mal auf seine Frau eingestochen. Die 31-Jährige verblutete. Auch das ungeborene Kind wurde getötet. Die Berlinerin hinterließ zwei Kinder im Alter von vier und sieben Jahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Beim Absturz eines kleinen Frachtflugzeugs nahe dem Mount Everest in Nepal ist der Pilot der Maschine ums Leben gekommen, sein Co-Pilot und eine Flugbegleiterin wurden …
Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz nahe Himalaya-Airport in Nepal
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Verspätungen, Flugausfälle, lange Schlangen an den Airports: Ein Komplettausfall des IT-Systems von British Airways stört den Flugbetrieb der Airline erheblich - auch in …
Kompletter Systemausfall: Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt
Durch puren Zufall ist die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina auf ein großes Opium-Mohnfeld gestoßen und hat damit dem regionalen Drogenhandel einen schweren …
Schlafmohn-Plantage im Millionenwert in den USA entdeckt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion