Schwangere Ehefrau getötet - Mann kommt in Psychiatrie

Berlin - Ein Mann, der seine schwangere Ehefrau mit mehr als 100 Messerstichen getötet hat, kommt in die geschlossene Psychiatrie.

Weil der 24-Jährige an Schizophrenie leide und darum schuldunfähig sei, könne er nicht wegen Totschlags verurteilt werden, urteilte das Berliner Landgericht am Montag.

Am 6. Juni 2011 hatte der Informatiker in der gemeinsamen Wohnung in Berlin-Friedrichshain mehr als 100 Mal auf seine Frau eingestochen. Die 31-Jährige verblutete. Auch das ungeborene Kind wurde getötet. Die Berlinerin hinterließ zwei Kinder im Alter von vier und sieben Jahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion