+
Absperrband der Polizei am Tatort in Kirchroth. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Täter im Fall der ermordeten Schwangeren gefasst. Foto: Armin Weigel

Mord in Niederbayern

Schwangere getötet: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Mehr als zwei Tage lang war er verschwunden. Jetzt haben Polizisten den mutmaßlichen Täter der tödlichen Attacke auf eine Schwangere in Niederbayern gefasst, nachdem er einen Verkehrsunfall hatte.

Kirchroth (dpa) - Nach der Tötung einer Schwangeren und ihres ungeborenen Kindes in Bayern hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Der 39 Jahre alte Ex-Geliebte der Frau wurde in der Nacht nach einem Verkehrsunfall in ein Günzburger Krankenhaus gebracht und dort erkannt.

Das teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit. Der Mann wurde festgenommen. Bauarbeiter hatten den 39-Jährigen bereits am Freitagvormittag betrunken und schlafend auf einem Grünstreifen neben der Autobahn 7 gefunden. Wegen einer leichten Kopfverletzung kam er ins Krankenhaus, verweigerte aber die Behandlung und verschwand schließlich. Später erfasste ein Laster den Mann auf einer Bundesstraße und verletzt ihn schwer. Er kam zurück ins Krankenhaus, wo er als Verdächtiger erkannt wurde.

Dem Mann wird vorgeworfen, die 45 Jahre alte werdende Mutter am vergangenen Mittwoch in Kirchroth mit einem Messer angegriffen und getötet zu haben. Die Polizei hatte ihn bereits wenige Stunden später als Tatverdächtigen ermittelt. Er hatte nach Angaben der Ermittler vor Monaten eine Liebesbeziehung mit der verheirateten Frau. Der Ehemann hatte die 45-Jährige gefunden. Sie starb im Krankenhaus, ihr ungeborenes Kind bereits unmittelbar nach der Tat.

Im Zuge der Fahndung seien Hinweise aus ganz Deutschland, Österreich und auch Tschechien eingegangen, teilten die Beamten mit. Wo der 39-Jährige sich bis zu seinem Unfall aufgehalten hat, soll nun ermittelt werden. Das Fahrzeug des Mannes blieb zunächst verschwunden.

Pressemitteilung Polizei Niederbayern

Pressemitteilung Polizei Schwaben

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Großeinsatz in Mainz! Ein Mann zerrt eine gefesselte Frau aus dem Kofferraum seines Audi A3 - als die Polizisten den Mann fassen, sind sie fassungslos!
Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Bahn rüstet sich für nächste Stürme
Köln (dpa) - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf die nächste Sturmsaison vor und inspiziert dafür bundesweit Bäume an ihren Strecken.
Bahn rüstet sich für nächste Stürme
Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte
Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die …
Kinderärzten fehlt die Zeit für psychosomatisch Erkrankte
Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Der Kölner Dom musste am Freitagmorgen evakuiert werden. Die Polizei hatte eine „verdächtige Person“ festgenommen. Die Kathedrale wird aus Sicherheitsgründen mit …
Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.