Sohn: "Bitte renn nicht!"

Schwangere Oma gewinnt Everest-Marathon

Kathmandu - Eine schwangere Großmutter aus Nepal ist eine Siegerin des Tenzing-Hillary-Everest-Marathons am höchsten Berg der Welt.

Die nepalesische Zeitung „Republica“ berichtete am Donnerstag, dass die 44 Jahre alte Ang Dami Sherpa die gut 42 Kilometer lange Strecke am Vortag in sechs Stunden, zwei Minuten und zehn Sekunden bewältigt habe. Die 44-Jährige sei Mutter von drei und Großmutter eines Kindes - sowie im dritten Monat schwanger.

Sherpa, die sich in der Kategorie der Frauen gegen ihre Konkurrenz durchgesetzt hat, sagte nach Angaben des Blattes: „Ich bin froh, den Titel in diesem Alter gewonnen zu haben“. Sie fügte hinzu: „Mein Ehemann und mein Sohn baten mich, nicht zu rennen.“ Ihr Arzt habe ihr davon aber nicht abgeraten.

Die Marathonstrecke führt vom Basislager am Mount Everest in 5364 Metern Höhe hinab zu dem Ort Namche Bazaar, der 3446 Meter hoch liegt. Die Siegerin kündigte an, auch künftig bei dem Marathon anzutreten. Außerdem sagte Sherpa, sie träume davon, den 8848 Meter hohen Mount Everest zu bezwingen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare