Sohn: "Bitte renn nicht!"

Schwangere Oma gewinnt Everest-Marathon

Kathmandu - Eine schwangere Großmutter aus Nepal ist eine Siegerin des Tenzing-Hillary-Everest-Marathons am höchsten Berg der Welt.

Die nepalesische Zeitung „Republica“ berichtete am Donnerstag, dass die 44 Jahre alte Ang Dami Sherpa die gut 42 Kilometer lange Strecke am Vortag in sechs Stunden, zwei Minuten und zehn Sekunden bewältigt habe. Die 44-Jährige sei Mutter von drei und Großmutter eines Kindes - sowie im dritten Monat schwanger.

Sherpa, die sich in der Kategorie der Frauen gegen ihre Konkurrenz durchgesetzt hat, sagte nach Angaben des Blattes: „Ich bin froh, den Titel in diesem Alter gewonnen zu haben“. Sie fügte hinzu: „Mein Ehemann und mein Sohn baten mich, nicht zu rennen.“ Ihr Arzt habe ihr davon aber nicht abgeraten.

Die Marathonstrecke führt vom Basislager am Mount Everest in 5364 Metern Höhe hinab zu dem Ort Namche Bazaar, der 3446 Meter hoch liegt. Die Siegerin kündigte an, auch künftig bei dem Marathon anzutreten. Außerdem sagte Sherpa, sie träume davon, den 8848 Meter hohen Mount Everest zu bezwingen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare