+
Ein Streit über zu laute Musik eskalierte: Jordan Davis wurde von Michael Dunn (kleines Bild) erschossen.

Mann schuldig gesprochen

Schwarzer Teenie wegen zu lauter Musik erschossen

Miami - Die Tötung eines unbewaffneten schwarzen Jugendlichen sorgt seit 2012 in den USA für Wirbel. Nun hat ein Gericht in Florida den weißen Angeklagten schuldig gesprochen - doch nicht wegen Mordes.

Wegen der Tötung eines unbewaffneten schwarzen Jugendlichen hat ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Florida einen weißen Angeklagten schuldig gesprochen. Die Jury verurteilte den 47-jährigen Michael Dunn jedoch nicht wegen Mordes, sondern wegen versuchten Mordes. Außerdem wurde Dunn in drei anderen Anklagepunkten wegen versuchten Mordes mit bedingtem Vorsatz schuldig gesprochen, weil er auf drei weitere Teenager geschossen hatte. Diese hatten überlebt.

Dunn hatte angegeben, er habe sich bedroht gefühlt, weshalb er im November 2012 an einer Tankstelle in Jacksonville das Feuer auf die im Auto sitzenden Jugendlichen eröffnet habe. Laut Polizei hatte sich Dunn über zu laute Musik aus deren Geländewagen beschwert.

Die zwölf Geschworenen konnten sich während ihrer viertägigen Beratungen nicht auf eine Verurteilung wegen Mordes einigen. Richter Russell Healey forderte die Jury daraufhin auf, noch einmal eine Einigung zu versuchen, was jedoch nicht gelang. Daher erklärte Healey die Mordanklage für ergebnislos. Dennoch drohen dem Angeklagten mindestens 60 Jahre Haft. Er hatte zehn Patronen auf das Auto gefeuert.

Der prominente Bürgerrechtsaktivist Al Sharpton kritisierte das Urteil als "enttäuschend". Es trage nicht der Tatsache Rechnung, "dass ein Mensch gestorben ist". Davis' Vater Ron sagte, Dunn werde während seiner langen Haftzeit "lernen, dass er die Tötung meines Sohnes bereuen muss". Es gebe viele Jugendliche, die auf der Straße Angst haben müssten. Wenn sie in einen Streit gerieten, werde ihre Tötung als "Kollateralschaden" angesehen. Diese Jugendlichen "sollten eine Stimme haben".

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

Der Prozess gegen Dunn wurde von Bürgerrechtlern aufmerksam verfolgt. Er erinnerte an den Fall des 17-jährigen Schwarzen Trayvon Martin, der im Februar 2012 in Florida von dem Nachbarschaftswächter George Zimmerman getötet worden war. Ein Geschworenengericht sprach den Schützen wegen Notwehr frei. Er hatte ausgesagt, er habe sich durch den Teenager bedroht gefühlt. Martin trug allerdings keine Waffe bei sich. Der Fall hatte eine Rassismusdebatte ausgelöst.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare