Empfindliche Preissteigerung

Schwarzfahren soll teurer werden

Düsseldorf - Schwarzfahrer müssen künftig wahrscheinlich tiefer in die Tasche greifen. Und wer aus Prinzip auf ein Ticket verzichtet, für den verdreifacht sich die Strafe.

Notorische Schwarzfahrer sollen bald die dreifache Strafe zahlen. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) will beim sogenannten erhöhten Beförderungsentgelt eine Staffel für Wiederholungstäter einführen und ihnen bis zu 120 statt bislang 40 Euro abverlangen. Beim ersten Schwarzfahren sollen künftig 60 Euro fällig werden, so die Verbandsspitze am Montag in Düsseldorf. Mit den erhöhten Summen setze man auf die Abschreckungswirkung.

Im europäischen Vergleich liege Deutschland mit den seit neun Jahren geltenden 40 Euro inzwischen im unteren Bereich. In Belgien etwa würden 200 Euro fällig. Die Kosten für die Kontrollen hätten sich außerdem auf rund 100 Millionen Euro im Jahr erhöht. Bund und Länder müssen der Erhöhung zustimmen.

Beschwerde gegen Staatsanwaltschaften

Unzufrieden ist der Verband mit dem Umgang der Justiz mit den Schwarzfahrern. Manche Staatsanwaltschaften lehnten es beharrlich ab, sie strafrechtlich zu verfolgen. Man überlege ernsthaft, gegen einige Staatsanwaltschaften mit Beschwerden an die Aufsichtsbehörden vorzugehen.

Nach Angaben des Verbandes fahren bundesweit rund 3,5 Prozent der Passagiere schwarz. Deshalb entgehen den Nahverkehrsunternehmen jährlich zwischen 250 und 300 Millionen Euro an Einnahmen.

Nahverkehr finanziere sich zu 77 Prozent selbst

Das Senken der Schwarzfahrerquote sei schon deswegen erforderlich, weil die Verkehrsunternehmen ihre Schienennetze sanieren müssten. Dafür klaffe eine erhebliche Finanzierungslücke.

Die Forderung der Piratenpartei nach kostenloser Nutzung von Bussen und Bahnen lehnten Verbandsvertreter als „Turbo-Sozialismus“ ab. Der öffentliche Nahverkehr finanziere sich zu 77 Prozent selbst. Es sei verfehlt, diese Kosten komplett dem Staat aufzubürden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.