Empfindliche Preissteigerung

Schwarzfahren soll teurer werden

Düsseldorf - Schwarzfahrer müssen künftig wahrscheinlich tiefer in die Tasche greifen. Und wer aus Prinzip auf ein Ticket verzichtet, für den verdreifacht sich die Strafe.

Notorische Schwarzfahrer sollen bald die dreifache Strafe zahlen. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) will beim sogenannten erhöhten Beförderungsentgelt eine Staffel für Wiederholungstäter einführen und ihnen bis zu 120 statt bislang 40 Euro abverlangen. Beim ersten Schwarzfahren sollen künftig 60 Euro fällig werden, so die Verbandsspitze am Montag in Düsseldorf. Mit den erhöhten Summen setze man auf die Abschreckungswirkung.

Im europäischen Vergleich liege Deutschland mit den seit neun Jahren geltenden 40 Euro inzwischen im unteren Bereich. In Belgien etwa würden 200 Euro fällig. Die Kosten für die Kontrollen hätten sich außerdem auf rund 100 Millionen Euro im Jahr erhöht. Bund und Länder müssen der Erhöhung zustimmen.

Beschwerde gegen Staatsanwaltschaften

Unzufrieden ist der Verband mit dem Umgang der Justiz mit den Schwarzfahrern. Manche Staatsanwaltschaften lehnten es beharrlich ab, sie strafrechtlich zu verfolgen. Man überlege ernsthaft, gegen einige Staatsanwaltschaften mit Beschwerden an die Aufsichtsbehörden vorzugehen.

Nach Angaben des Verbandes fahren bundesweit rund 3,5 Prozent der Passagiere schwarz. Deshalb entgehen den Nahverkehrsunternehmen jährlich zwischen 250 und 300 Millionen Euro an Einnahmen.

Nahverkehr finanziere sich zu 77 Prozent selbst

Das Senken der Schwarzfahrerquote sei schon deswegen erforderlich, weil die Verkehrsunternehmen ihre Schienennetze sanieren müssten. Dafür klaffe eine erhebliche Finanzierungslücke.

Die Forderung der Piratenpartei nach kostenloser Nutzung von Bussen und Bahnen lehnten Verbandsvertreter als „Turbo-Sozialismus“ ab. Der öffentliche Nahverkehr finanziere sich zu 77 Prozent selbst. Es sei verfehlt, diese Kosten komplett dem Staat aufzubürden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Berlin (dpa) - Der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, stellt ein Alkoholverbot in Bordrestaurants zur Diskussion.
Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Heidelberg - Schüsse und Schrecken in Heidelberg: Ein Mann fährt mit seinem Auto in eine Menschenmenge und verletzt drei Fußgänger. Die Polizei muss schießen, um den mit …
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Februar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Mainz/Osnabrück - Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße

Kommentare