Schweres Bauteil wird zur Waffe

Schwarzfahrer wirft 25-Kilo-Gullideckel auf Schaffner

Bad Bevensen - Nur mit viel Glück ist ein Zugbegleiter in Niedersachsen dem lebensgefährlichen Angriff eines Schwarzfahrers entgangen.

Der Angriff ereignete sich den Angaben zufolge auf der Fahrt von Uelzen in Richtung Hamburg. Der 52-jährige Zugbegleiter habe den Schwarzfahrer erwischt, woraufhin dieser ihn bespuckt und zu schlagen versucht habe. Auf dem Bahnsteig in Bad Bevensen habe der 29-jährige Angreifer dann den 25 Kilogramm schweren Gullideckel gegriffen und auf den Schaffner geschleudert. 

Weil sich das als Waffe zweckentfremdete Bauteil zwischen dem Zug und der Bahnsteigkante verkeilte und mit großem Aufwand entfernt werden musste, konnte der Metronom erst nach 42 Minuten Verspätung weiter fahren. Auch sechs andere Züge hatten wegen des Vorfalls Verspätung.

Der Angreifer sei der Polizei im Zusammenhang mit Körperverletzungen und Schwarzfahrten bekannt, hieß es weiter. Er habe aber zunächst nicht festgenommen werden können. Demnach wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare