+
Das Symbolbild zeigt einen Fahrkartenautomaten des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr. Foto: Martin Gerten/dpa

Polizei muss einschreiten

Schwarzfahrerin bespritzt Kontrolleur mit Muttermilch

Gelsenkirchen (dpa) - Eine Schwarzfahrerin hat einen Ticketkontrolleur in einer Gelsenkirchener Straßenbahn mit Muttermilch bespritzt. Wie die Polizei mitteilte, entblößte die 31-Jährige ihre Brust, als ihre Personalien aufgenommen werden sollten.

Nach der Spritzattacke werde gegen die Frau wegen des Verdachts auf Körperverletzung ermittelt. Wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage sagte, wäre auch im Falle von zum Beispiel Spuckens Anzeige wegen Körperverletzung erstattet worden. Die Frau sei am Samstagmorgen mit einem Begleiter in einer Straßenbahn beim Fahren ohne Ticket erwischt worden. Der Mann floh nach dem Muttermilch-Vorfall, die Frau wurde von Polizisten festgenommen. Dabei wehrte sie sich so sehr, dass sie von den Beamten fixiert werden musste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter in Deutschland: DWD-Warnung für fast ganz Deutschland - und zur neuen Woche kann‘s richtig ungemütlich werden
Wetter in Deutschland: Der DWD hat eine neue Warnung herausgegeben. Zum Wochenbeginn kann es dann noch ungemütlicher werden.
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung für fast ganz Deutschland - und zur neuen Woche kann‘s richtig ungemütlich werden
Wetter in Deutschland vor drastischer Kehrtwende: Es wird extrem ungemütlich
Das Wetter in Deutschland steht vor einer absoluten Kehrtwende. Nach eher sonnigen Tagen erwartet uns absolutes Schmuddelwetter.
Wetter in Deutschland vor drastischer Kehrtwende: Es wird extrem ungemütlich
Coronavirus: Behörde mit düsterer Prognose für Europa - Zahl der Infizierten in China steigt drastisch 
Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China ist weiter drastisch gestiegen. Nun wurden Details zu den Erkrankten in Europa veröffentlicht.
Coronavirus: Behörde mit düsterer Prognose für Europa - Zahl der Infizierten in China steigt drastisch 
Nach Jens Söring: Nun ist auch seine Ex-Freundin Elizabeth abgeschoben worden
Jens Söring ist nach 33 Jahren in einem US-Gefängnis wieder in Deutschland. Nach seinem ersten Auftritt in Freiheit hat der verurteilte Doppelmörder gleich ein neues …
Nach Jens Söring: Nun ist auch seine Ex-Freundin Elizabeth abgeschoben worden

Kommentare