Seit Monaten fehlt von ihr jede Spur

Wo ist Scarlett? Frau nach Supermarkt-Besuch verschwunden - Private Such-Aktion läuft

  • Armin T. Linder
    VonArmin T. Linder
    schließen

Wo ist Scarlett? Seit einem halben Jahr wird die junge Frau aus Nordrhein-Westfalen im Schwarzwald vermisst. Führt eine riskante Suchaktion zur Lösung des Falls?

Bad Lippspringe/Todtmoos - Scarlett S. aus Bad Lippspringe (NRW) wird seit dem 10. September 2020 vermisst. Laut Polizei unternahm die damals 26-Jährige unbegleitete Wanderungen im Südschwarzwald. Dass sie sich nicht meldet, passt nicht zu ihr - sie gilt laut Polizei als sehr verlässlich und hat sich vom Zeitpunkt ihres Verschwindens entgegen ihrer Angewohnheit nicht mehr bei ihren Angehörigen gemeldet.

Schwarzwald: Scarlett aus NRW seit September 2020 vermisst

Neben Bildern, die einen Tag bzw. vier Tage vor ihrem Verschwinden aufgenommen wurden, hatte die Polizei schon vor Monaten zwei Aufnahmen einer Überwachungskamera veröffentlicht. Sie zeigen Scarlett in einem Supermarkt in Todtmoos. Und entstanden an jenem 10. September 2020, an dem sich ihre Spur verlor.

Laut Polizei ist die Vermisste 1,60 Meter groß und schlank, hat lange, dunkelblonde, an den Spitzen blonde Haare. Sie führte einen roten Trekking-Rucksack der Marke Osprey und vermutlich ein graues Zelt mit.

Schwarzwald: Private Helfer mit riskanter Suchaktion

Die Suche über all die Monate durch Polizei und Bergwacht brachte bisher kein Ergebnis. Sorgt nun eine riskante Such-Aktion für den Durchbruch? Wenn ja, würde es wohl bedeuten, dass Scarlett beim Wandern verunglückt ist.

Vor Ort durchkämmen laut Südkurier nun Menschen, die sich große Sorgen machen, in einer privaten Aktion das Wehratal. Beteiligt ist die Facebook-Gruppe „Vermisst - Bitte findet Scarlett“ - eine der Organisatorinnen ist Patricia Lindinger. „Wir versuchen, potentielle Gefahrenstellen zu beurteilen (Kann man hier abstürzen? Hätte Scarlett hier überhaupt vorbeikommen können?)“, erklärte sie dem Südkurier. Als Hilfsmittel kommen unter anderem Ferngläser und Drohnen zum Einsatz. Die Helfer halten unter anderem nach Scarletts Ausrüstungsgegenständen Ausschau.

Das Foto links zeigt Scarletts Rucksack, das mittlere Scarlett am 6. September 2020, das rechte entstand am 10. September 2020, dem Tag ihres Verschwindens.

„Selbstverständlich legen wir jedem ans Herz, extrem vorsichtig zu sein, festes Schuhwerk zu tragen, kein Risiko einzugehen und nicht alleine loszuziehen“, so Lindinger. Die Bergwacht warnt allerdings. Fabian Eckert, Pressesprecher der Bergwacht Schwarzwald, Ortsgruppe Todtmoos, sagte dem Südkurier, das Wehratal gelte als „sehr gefährlich. Bei einer Suche und auch generell sollten die offiziellen Wege nicht verlassen werden. Die Gefahr ist bei unerfahrenen Personen besonders hoch.“

Schwarzwald: Wer kann Hinweise zum Verschwinden von Scarlett aus NRW geben?

Parallel suchen die Helfer auch nach Wanderern, die am Tag selbst in der Region unterwegs waren - selbst wenn sie Scarlett nicht begegnet sind, wie auch hna.de, Heidelberg24* und wa.de* berichten.

Bei der Polizei in Paderborn kommen laut Südkurier derzeit nur vereinzelt Hinweise zum Vermisstenfall an. Allerdings ohne dass Ansatzpunkte für zielgerichtete Maßnahmen vorliegen. Wer Hinweise geben kann, kann sich an das Polizeipräsidium Freiburg unter der Nummer 0761-8822880, das in Bad Säckingen unter der Nummer 07761-934500 oder an jede weitere Polizeidienststelle wenden. Bereits seit 2014 wird Lars Mittank vermisst - auch „Aktenzeichen XY“ suchte nach ihm. (lin) *Heidelberg24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Poizei

Auch interessant

Kommentare