Vier Männer wurden nun leblos aus einem See gezogen. (Symbolbild)
+
Vier Männer wurden nun leblos aus einem See gezogen. (Symbolbild)

Jede Hilfe kam zu spät

Tragisches Unglück erschüttert Schweden: Vier Männer sterben bei Ausflug - Polizei berichtet furchtbare Details

Gleich vier Männer sterben bei einem tragischen Unglück in Schweden, sie alle werden tot aus einem See gezogen. Sie unterschätzten offenbar eine tückische Gefahr.

Jönköping - Es ist eine tückische Gefahr, die viele Menschen weltweit unterschätzen. Wenn die Temperaturen sinken und die ersten Gewässer zufrieren, trauen sich viele auf die malerische Eisschicht. Dass diese jedoch nicht immer sofort oder überhaupt nicht tragfähig ist, unterschätzen viele Unternehmungslustige dabei. Nun ereignete sich in Schweden aus vermutlich genau diesem Grund ein tragisches Unglück. Gleich vier Männer kamen bei einem Ausflug ums Leben.

Schweden: Tragisches Unglück - Vier Männer sterben in zugefrorenem See

Wie die örtliche Polizei am Freitag erklärt wurden gleich vier Männer im Alter von 65 und 75 Jahren tot in einem Eisloch im Sävsjö-See bei Jönköping gefunden. Demnach seien die Männer auf dem vereisten See in Südschweden eingebrochen. Obwohl die Einsatzkräfte die vier leblosen Personen aus dem Wasser ziehen konnten, kam jede Hilfe zu spät. Die vier Männer konnten nicht mehr wiederbelebt werden. Die genauen Umstände des Vorfalls sind noch nicht geklärt. Ebenfalls nicht bekannt ist, wie lang die Männer bereits in dem Eisloch gelegen haben.

Männer brechen in See ein: Jede Hilfe kommt zu spät - Schweden knackt Temperatur-Rekord

Wie örtliche Medien weiter berichten, hätten viele Menschen in Schweden die frühlingshaften Temperaturen der vergangenen Tage unterschätzt. So sei nach mehreren Wochen starker Kälte in den vergangenen Tagen ein nationaler Hitzerekord für Februar aufgestellt worden. Wie die schwedische Wetterbehörde weiter erklärte, sei in Kalmar, im Südosten des Landes, eine Temperatur von 16,8 Grad Celsius gemessen worden.

Im vergangenen Jahr ereignete sich ein ähnliches Unglück in Bayern, damals waren vier Frauen in einen zugefrorenen See eingebrochen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion