+
Ermittler kommen aus der Wohnung, in der die Schwedin ihre Töchter gefangen gehalten haben soll.

Mutter bestreitet Vorwurf

Schwedin hält Töchter über zehn Jahre gefangen

Bromölla - Unfassbar: Eine Schwedin soll offenbar ihre Töchter über zehn Jahre lang gefangen gehalten haben. Nur durch Zufall gelang einer Tochter die Flucht. Die Mutter bestreitet die Vorwürfe.

Eine in Schweden festgenommene Frau soll ihre drei mittlerweile erwachsenen Töchter über ein Jahrzehnt lang in der Wohnung eingesperrt haben. Einem Bericht der Boulevardzeitung "Expressen" zufolge war es einer Tochter Mitte der Woche gelungen, kurz die Wohnung in der südschwedischen Kleinstadt Bromölla zu verlassen und einen Nachbarn dazu zu bringen, die Polizei zu verständigen. Am Donnerstag drangen Beamte dann in die Zwei-Zimmer-Wohnung ein und nahmen die 59-Jährige fest. Ein Augenzeuge sagte der Zeitung "Aftonbladet", eine der Töchter habe kaum laufen können, ihr habe aus der Wohnung herausgeholfen werden müssen.

In den vergangenen 20 Jahren war die Mutter laut "Expressen" mehrmals mit ihren Töchtern umgezogen. Damit habe sie offenbar verhindern wollen, dass der von ihr geschiedene Vater der Mädchen seine Töchter zu Gesicht bekommt. Laut Westford hinderte die Verdächtige offenbar ihre Kinder auch daran, zur Schule zu gehen. "Wir müssen nun herausfinden, wo und unter welchen Umständen die Töchter gelebt haben", sagte Polizeisprecherin Westford.

Die Frau ist nach einer Anhörung vor Gericht am Freitag wieder auf freiem Fuß. Der Verdacht gegen sie bleibe aber bestehen, sagte Chefankläger Pär Andersson dem schwedischen Rundfunk. Seine Mandatin bestreite "jegliches Verbrechen", sagte der Anwalt der 59-Jährigen, Thomas Ljungdahl, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die Frau habe die Freiheit ihrer Töchter "in keiner Weise eingeschränkt".

Die drei Töchter befänden sich in Obhut des Sozialamtes.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bus in Brand geraten
Probleme mit dem Motor und Rauch im Fahrzeug - ein fahrender Bus hat auf der Bundesstraße zu brennen begonnen. Die Insassen mussten die Scheiben einschlagen, um sich zu …
Bus in Brand geraten
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Unbekannte haben am vergangenen Wochenende aus einem Museum im Bremer Stadtteil Vegesack einen indianischen Schrumpfkopf gestohlen.
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. …
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht
Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht …
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht

Kommentare