+
Am vergangenen Samstag waren bei Nebel auf der eingleisigen Strecke zwischen Magdeburg und Halberstadt bei Hordorf ein Güterzug der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter und ein Triebwagen des HarzElbeExpress frontal zusammengestoßen. Dabei starben zehn Menschen, neun davon stammen aus dem Landkreis Harz.

Schweigeminute für Opfer des Zugunglücks

Hordorf - Mit einer bundesweiten Schweigeminute hat die Veolia-Verkehr-Gruppe am Freitagmittag in allen Bus- und Bahnbetrieben der Unternehmensgruppe der Opfer des Zugunglücks in Hordorf in Sachsen-Anhalt mit zehn Toten gedacht.

Lesen Sie auch:

Bahnsicherheit: Experte schlägt Alarm

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lokführer

Ermittler suchen nach Ursache für Zugunglück

Daran hätten sich 4.300 Mitarbeiter auf 300 Zügen, knapp 1.000 Bussen und 19 Straßenbahnen beteiligt, sagte der Sprecher des Unternehmens, Jörg Puchmüller, auf dapd-Anfrage. In Magdeburg hatten sich um 12.00 Uhr auf einem Bahnsteig vor der Abfahrt eines Zuges der Veolia-Tochter HarzElbeExpress Personal und Reisende versammelt und im Stillen der Opfer gedacht.

Bilder vom Unfallort

Frontalzusammenstoß: Schweres Zugunglück in Sachsen-Anhalt

Am vergangenen Samstag waren bei Nebel auf der eingleisigen Strecke zwischen Magdeburg und Halberstadt bei Hordorf ein Güterzug der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter und ein Triebwagen des HarzElbeExpress frontal zusammengestoßen. Dabei starben zehn Menschen, neun davon stammen aus dem Landkreis Harz.

dapd

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Im Fastenmonat Ramadan wurde in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft Mittagessen ausgeteilt. Ein muslimischer Bewohner soll darüber so erbost gewesen sein, dass er …
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt

Kommentare