+

Ekel-Fund in Shanghai

14.000! Immer mehr tote Schweine in Fluss

Peking - Knapp zwei Wochen nachdem erste Kadaver aus einem Fluss in Shanghai gefischt wurden, ist die Zahl der toten Schweine inzwischen auf unglaubliche 14.000 gestiegen.

Mehr als 14 000 tote Schweine sind in Shanghai und einem nahe gelegenen Schweinezuchtgebiet schon aus dem Fluss gefischt worden. Vor knapp zwei Wochen wurden erste Kadaver gefunden. Nun sind knapp 10 000 im Huangpu-Fluss in Shanghai und mehr als 4600 weitere tote Schweine flussaufwärts in Jiaxing aus dem Wasser geholt worden, wie die Pekinger Zeitung „Jinghua Shibao“ am Dienstag berichtete. Bei den Züchtern hatte es ein Schweinesterben gegeben. Statt die toten Tiere ordnungsgemäß zu entsorgen, hatten die Bauern die Schweine in den Fluss geworfen. Über die Todesursache wurde spekuliert. Behörden beteuerten, es gebe keine Epidemie.

In Jiaxing werden pro Jahr sieben Millionen Schweine aufgezogen. Bakterien verbreiten sich leicht in den überfüllten Schweineställen. Wie die örtliche Zeitung „Jiaxing Ribao“ berichtete, sind viele Schweine erkrankt und gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolu aus ungeklärtem Grund auf Istanbuler Polizeiwache festgehalten
Nach dem Verlassen des Istanbuler Gefängnisses ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu am Montag auf einer Polizeiwache im Stadtteil Fatih festgehalten worden.
Tolu aus ungeklärtem Grund auf Istanbuler Polizeiwache festgehalten
US-Militärpersonal in England feuert Schüsse auf Autofahrer ab
In Großbritannien haben Mitarbeiter eines US-Luftstützpunktes Schüsse abgefeuert, nachdem ein Auto durch ein Sicherheitstor zu fahren versuchte.
US-Militärpersonal in England feuert Schüsse auf Autofahrer ab
Südafrikas Regierungspartei ANC wählt Ramaphosa zu neuem Chef
Im Führungsstreit der südafrikanischen Regierungspartei ANC hat sich Vizepräsident Cyril Ramaphosa knapp durchgesetzt.
Südafrikas Regierungspartei ANC wählt Ramaphosa zu neuem Chef
Doppelt so viel wie 2016: Waldbrand-Rekord in Brasilien
Noch nie wurden derart viele Waldbrände in Brasilien registriert wie 2017. 
Doppelt so viel wie 2016: Waldbrand-Rekord in Brasilien

Kommentare