+

Ekel-Fund in Shanghai

14.000! Immer mehr tote Schweine in Fluss

Peking - Knapp zwei Wochen nachdem erste Kadaver aus einem Fluss in Shanghai gefischt wurden, ist die Zahl der toten Schweine inzwischen auf unglaubliche 14.000 gestiegen.

Mehr als 14 000 tote Schweine sind in Shanghai und einem nahe gelegenen Schweinezuchtgebiet schon aus dem Fluss gefischt worden. Vor knapp zwei Wochen wurden erste Kadaver gefunden. Nun sind knapp 10 000 im Huangpu-Fluss in Shanghai und mehr als 4600 weitere tote Schweine flussaufwärts in Jiaxing aus dem Wasser geholt worden, wie die Pekinger Zeitung „Jinghua Shibao“ am Dienstag berichtete. Bei den Züchtern hatte es ein Schweinesterben gegeben. Statt die toten Tiere ordnungsgemäß zu entsorgen, hatten die Bauern die Schweine in den Fluss geworfen. Über die Todesursache wurde spekuliert. Behörden beteuerten, es gebe keine Epidemie.

In Jiaxing werden pro Jahr sieben Millionen Schweine aufgezogen. Bakterien verbreiten sich leicht in den überfüllten Schweineställen. Wie die örtliche Zeitung „Jiaxing Ribao“ berichtete, sind viele Schweine erkrankt und gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Kathmandu - Neues Drama am Mount Everest: Unterhalb des Gipfels sind auf 7950 Metern Höhe die Leichen von vier Bergsteigern entdeckt worden.
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ancòn (dpa) - Im Notfall greifen Gemeine Vampire ihren Freunden unter die Flügel. Fledermausweibchen, die verhältnismäßig viele Freundschaften außerhalb ihrer Familie …
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus

Kommentare