Lebensmittelskandal bei IKEA

Schweinefleisch in Elch-Lasagne gefunden

Stockholm - Der Möbelkonzern Ikea hat 17.000 Portionen seiner Elch-Lasagne zurückgezogen, weil in einer in Belgien getesteten Lieferung Spuren von Schweinefleisch waren.

Der Nudelauflauf mit Elchfleisch war nach rund einem Monat im Verkauf am 22. März aus dem Handel genommen, sagte Firmensprecherin Tina Kardum am Samstag.

Das schwedische Möbelhaus äußerte sich erst zu dem Fall, nachdem ihn die schwedische Zeitung „Svenska Dagbladet“ am Samstag publik gemacht hatte. Die Ergebnisse einer zweiten Überprüfung, wonach die Lasagne in Belgien 1,6 Prozent Schweinefleisch enthielt, seien erst am Freitag bekanntgeworden, sagte die Ikeasprecherin. „Wir haben jetzt mehr Informationen. Deshalb haben wir uns entschieden, es jetzt bekanntzugeben.“

Ikea hatte zuvor bereits seine Fleischbällchen und andere Fleischprodukte aus seinen Restaurants aus dem Handel genommen, nachdem darin Spuren von Pferdefleisch gefunden worden waren.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare