Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Wer in der Schweiz rast, bekommt es mit der Kantonspolizei zu tun - und kann für mindestens ein Jahr ins Gefängnis wandern. Foto: Marijan Murat/Archiv

Schweiz bleibt hart: Raser müssen ins Gefängnis

Bern (dpa) - Keine Gnade für Raser: Wer in der Schweiz mit 70 Stundenkilometern in einer Tempo-30-Zone erwischt wird, muss mit mindestens einem Jahr Gefängnis rechnen.

Ein Antrag auf Lockerung dieser 2012 per Gesetz eingeführten Strafe wurde in der zuständigen Parlamentskommission in Bern mit 13 gegen 9 Stimmen abgewiesen.

Als Raser gilt der verschärften Straßenverkehrsordnung zufolge auch, wer in Ortschaften um mehr als 50 Stundenkilometer zu schnell ist oder auf der Autobahn mit mehr als 200 geblitzt wird. Erlaubt sind dort maximal 120. Die Verkehrskommission des Nationalrats - der großen Kammer des Parlaments - will, dass Polizei und Gerichte weiterhin hart gegen allzu risikoreiches Fahren vorgehen können, hieß es in einer Mitteilung.

Der christdemokratische Abgeordnete Fabio Regazzi aus dem Tessin hatte beantragt, die Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis aufzuheben. Mit dem Automatismus werde den Umständen des Einzelfalls und dem konkreten Risiko nicht Rechnung getragen, hatte er argumentiert. Außer der Haftstrafe und zusätzlichen hohen Geldbußen droht Rasern auch die Beschlagnahme ihres Fahrzeugs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare