+
In der Schweiz wurde der Braunbär "M13" erschossen (Archivbild)

"M13" hatte keine Scheu mehr

Wie Bruno: Schweizer Problem-Bär erschossen

Chur - Der Fall erinnert an den bayerischen Bären Bruno: Jäger haben im Schweizer Ferienkanton Graubünden den als Risiko eingestuften Bären "M13" abgeschossen.

Das Tier mit dem Codename M13 habe sich immer mehr zu einem „Risikobär“ entwickelt, erklärten die Behörden. Der Abschuss von M13 am Dienstag im Puschlav-Tal sei daher „unausweichlich“ gewesen.

Keinerlei Scheu mehr

Wie mehrere seiner Artgenossen - darunter der 2006 in Bayern erschossene Braunbär JJ1 mit dem Kosenamen „Bruno“ - war M13 von Italien aus gen Norden gewandert. Im vergangenen Herbst und nun auch nach dem Ende seines Winterschlafs hatte er seine Nahrung immer wieder in Siedlungen gesucht. Dabei sei das Tier mittlerweile Menschen am helllichten Tag gefolgt und habe trotz wiederholter „Vergrämungsaktionen“ keinerlei Scheu mehr gezeigt.

Zweiter Problem-Bär in der Schweiz

In der Schweiz - ebenfalls in Graubünden - war 2008 zum ersten Mal seit mehr als 100 Jahren ein Bär abgeschossen worden. Dieser Meister Petz mit der Bezeichnung JJ3 war ein Bruder des 2006 in Bayern getöteten JJ1. Schweizer Experten gehen davon aus, dass beide Tiere ihr problematisches Verhalten von ihrer Mutter Jurka gelernt hatten. Jurka war der Abschuss allerdings erspart geblieben: Sie wurde seinerzeit in Italien eingefangen und in ein Gehege gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz
Einen eher kuriosen Einsatz hatten Polizisten im unterfränkischen Bergrheinfeld. Dabei ging es um einen alkoholisierten Waschbären.
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz
Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben
Eine 74-Jährige hätte am Sonntag eine riskante Aktion beinahe mit dem Leben bezahlt. Nur die schnelle Reaktion eines Lokführers verhinderte Schlimmeres.
Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben

Kommentare