+
Lilli, ein Ein sechsbeiniges Kalb, ist in der Schweiz zum Medienstar geworden.

Schweiz: Kalb mit sechs Beinen wird Medienstar

Bern - Ein sechsbeiniges Kalb namens Lilli ist in der Schweiz zum Medienstar geworden. Bei der Geburt des Tieres hatte ein Tierarzt noch prophezeit, dass das Kalb nicht überleben werde.

Doch nun zeigten lokale Medien Fotos von der inzwischen sieben Wochen alten Lilli, auf denen sie über eine sonnige Wiese tollt. Bauer Andreas Knutti aus Weissenburg, 30 Kilometer südlich von Bern, sagte, Lilli sei “so voller Leben“, dass er es nicht übers Herz gebracht habe, sie einschläfern zu lassen. Wegen einer Krümmung ihrer Wirbelsäule könne Lilli möglicherweise nie eine normale Milchkuh werden, sagte Knutti am Donnerstag der Tageszeitung “Blick“. Aber wenn das Kalb gesund bleibe, dürfe es trotzdem im Sommer mit den anderen Kühen auf die Alm.

Schweiz: Kalb Lilli mit sechs Beinen wird Medienstar

Schweiz: Kalb Lilli mit sechs Beinen wird Medienstar

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare