Schweiz sperrt Konten syrischer Regierungsmitglieder

Bern - Die Schweiz sanktioniert das brutale Vorgehen der syrischen Regierung gegen die Demonstranten. Der unabhängige Staat hat jetzt Vermögenswerte von syrischen Regierungsmitglieder eingefroren.

Die Schweiz hat Vermögenswerte führender Angehöriger der syrischen Regierung in Höhe von 27 Millionen Franken (22 Millionen Euro) eingefroren. Die Sperrung der Konten sei Teil der gegen Präsident Baschar Assad und 22 weitere Vertreter der Regierung in Damaskus verhängten Sanktionen, sagte die Sprecherin des schweizerischen Wirtschaftsministerium, Antje Baertschi, am Sonntag. Zuvor hatte die Schweiz bereits die Konten des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi, des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak sowie des gestürzten tunesischen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali eingefroren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare