Skandal-Vorfall an Grundschule

Lehrerin demütigt ihre Erstklässler: Schüler mit Windeln bestraft - Eltern von „sadistischer“ Methode entsetzt

Von Veronika Arnold

Erstklässler auf dem Schulweg: In der Schweiz sorgt eine Lehrerin mit fragwürdigen Bestrafungen für die Kleinsten für Entsetzen. (Symbolbild)

Die Eltern einer Grundschulklasse in der Schweiz sind entsetzt: Eine Lehrerin soll ihre Erstklässler mit einer Windel-Strafe gedemütigt haben.

Herrliberg/Schweiz - Eine demütigende Strafe mussten Erstklässler einer Schweizer Grundschule offenbar über sich ergehen lassen. Ihre Lehrerin ließ die Kinder Windeln tragen, wenn sie den Unterricht störten.

Schweizer Grundschüler mit Windeln bestraft: Eltern von „sadistischer“ Methode entsetzt

Über den Vorfall an der Primarschule Herrliberg südlich von Zürich berichten mehrere Schweizer Medien, darunter die Boulevardzeitung 20 Minuten. Dem Online-Bericht zufolge ließ die Lehrkraft ihre Schüler Windeln über die Hosen ziehen. Eltern zeigen sich entsetzt über das Vorgehen der Lehrkraft. „Die Lehrperson zwang einige Kinder, die häufig auf das WC wollten, von ihr mitgebrachte Windeln über den Hosen zu tragen“, wird eine Mutter von 20min.ch zitiert. „In einem geschützten Raum wie einer Schule, [...] hätten wir solch ein demütigendes und sadistisches Verhalten niemals für möglich gehalten“, so die Mutter weiter.

Windel-Strafe für Erstklässler: „Kinder wollten Windeln freiwillig anziehen“

Werbung
Werbung

Die Schulleitung soll den Fall in einem Elternbrief, der der Tageszeitung vorliegt, bestätigt haben. Darin wird erklärt, die Lehrerin habe lediglich das teilweise schlechte Regelverhalten mit den Kindern besprechen wollen. „Um das Gesagte mit einem Bild zu verdeutlichen, fiel der Lehrperson spontan der Vergleich mit der Windel ein“, so die Erläuterung der Schulleitung laut blick.ch-Bericht. Diese Metapher hätten einige Schüler dann lustig gefunden und darum gebeten, bei Regelverstößen die Windel anziehen zu dürfen. „Es entwickelte sich eine Eigendynamik unter den Kindern, welche nicht mehr alle Kinder lustig fanden“. Diese hätte die Lehrerin - rückwirkend gesehen - zu spät unterbunden.

Skandal-Strafe an Grundschule: Untersuchung nach Windel-Eklat eingeleitet

Inzwischen soll nach Angaben der Schulpräsidentin Marion Bartels zufolge eine externe Untersuchung eingeleitet worden sein. Geklärt werden soll dabei auch, ob die Schüler:innen die Windeln tatsächlich freiwillig angezogen hatten oder nicht. (va)

Für Entsetzen sorgte auch ein Fall an einer Schule in Niedersachsen im Jahr 2018. Dort forderte ein Realschul-Lehrer körperliche Gefälligkeiten von seinen Schülerinnen.

Kommentare zu diesem Artikel