+
Basejumper Remo Läng stellte einen atemberaubenden Rekord auf.

Atemberaubender Rekord

Video: Sprung aus 8000 Metern ohne Sauerstoff

Aarberg - Mit einem Sprung aus 8000 Metern Höhe ohne Sauerstoffversorgung hat der Schweizer Extremsportler Remo Läng am Sonntag einen neuen Rekord aufgestellt.

Nur mit einem sogenannten Flügelanzug oder Wingsuit ausgerüstet, befand sich der 38-Jährige nach seinem Sprung aus einem Heißluftballon etwa fünf Minuten lang im freien Fall, bevor er seinen Fallschirm öffnete, berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur SDA. Angaben von Längs Team zufolge sei der Sprung ein Rekord gewesen, berichtete SDA weiter. Noch nie sei jemand aus einer solchen Höhe ohne Sauerstoffversorgung mit einem Flügelanzug gesprungen. Er landete sicher in der Altstadt von Aarberg im Kanton Bern.

Sehen Sie hier das Video zu dem atemberaubenden Rekordsprung

"Das war die Erfahrung meines Lebens, es war Wahnsinn", erklärte Läng anschließend.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare