+
Ermittlungsbeamte am Tatort, einer Schweizer Moschee.

Mord in Gotteshaus

Schweizer beim Beten in Moschee erschossen

St. Gallen - Bei einem Gebet in der Moschee im St. Gallener Vorort Winkeln hat ein Mann eine Faustfeuerwaffe gezogen und mehrmals auf einen anderen gefeuert. Das Opfer der Bluttat starb noch vor Ort.

Bei dem Toten handelt es sich nach ersten Ermittlungsergebnissen um einen 51 Jahre alten Schweizer albanischer Herkunft. Der mutmaßliche Täter ist ein 51 Jahre alter serbischer Staatsbürger, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Der Tatverdächtige wurde in dem Gotteshaus festgenommen. Gegenüber der Staatsanwaltschaft habe er die Tat gestanden. Zum Motiv der Tat machte sie weiterhin keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater und Sohn sterben bei Wohnhausbrand
Moordorf (dpa) - Familientragödie im Norden Niedersachsens: Beim Brand eines Wohnhauses in Moordorf sind ein Vater und sein sechs Jahre alter Junge ums Leben gekommen.
Vater und Sohn sterben bei Wohnhausbrand
Verband Pro Bahn will weniger Bäume neben Gleisen
Bäume werden nach Angaben der Bahn zurzeit mindestens sechs Meter links und rechts der Gleise zurückgeschnitten.
Verband Pro Bahn will weniger Bäume neben Gleisen
Abschlussbericht zum Massaker von Las Vegas - Kernfrage bleibt offen
Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die …
Abschlussbericht zum Massaker von Las Vegas - Kernfrage bleibt offen
Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot
Familientragödie im Norden Niedersachsens: Beim Brand eines Wohnhauses in Moordorf sind ein Vater und sein sechs Jahre alter Junge ums Leben gekommen. 
Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion