+
Ermittlungsbeamte am Tatort, einer Schweizer Moschee.

Mord in Gotteshaus

Schweizer beim Beten in Moschee erschossen

St. Gallen - Bei einem Gebet in der Moschee im St. Gallener Vorort Winkeln hat ein Mann eine Faustfeuerwaffe gezogen und mehrmals auf einen anderen gefeuert. Das Opfer der Bluttat starb noch vor Ort.

Bei dem Toten handelt es sich nach ersten Ermittlungsergebnissen um einen 51 Jahre alten Schweizer albanischer Herkunft. Der mutmaßliche Täter ist ein 51 Jahre alter serbischer Staatsbürger, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Der Tatverdächtige wurde in dem Gotteshaus festgenommen. Gegenüber der Staatsanwaltschaft habe er die Tat gestanden. Zum Motiv der Tat machte sie weiterhin keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion