+
Ermittlungsbeamte am Tatort, einer Schweizer Moschee.

Mord in Gotteshaus

Schweizer beim Beten in Moschee erschossen

St. Gallen - Bei einem Gebet in der Moschee im St. Gallener Vorort Winkeln hat ein Mann eine Faustfeuerwaffe gezogen und mehrmals auf einen anderen gefeuert. Das Opfer der Bluttat starb noch vor Ort.

Bei dem Toten handelt es sich nach ersten Ermittlungsergebnissen um einen 51 Jahre alten Schweizer albanischer Herkunft. Der mutmaßliche Täter ist ein 51 Jahre alter serbischer Staatsbürger, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Der Tatverdächtige wurde in dem Gotteshaus festgenommen. Gegenüber der Staatsanwaltschaft habe er die Tat gestanden. Zum Motiv der Tat machte sie weiterhin keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion