+
Ermittlungsbeamte am Tatort, einer Schweizer Moschee.

Mord in Gotteshaus

Schweizer beim Beten in Moschee erschossen

St. Gallen - Bei einem Gebet in der Moschee im St. Gallener Vorort Winkeln hat ein Mann eine Faustfeuerwaffe gezogen und mehrmals auf einen anderen gefeuert. Das Opfer der Bluttat starb noch vor Ort.

Bei dem Toten handelt es sich nach ersten Ermittlungsergebnissen um einen 51 Jahre alten Schweizer albanischer Herkunft. Der mutmaßliche Täter ist ein 51 Jahre alter serbischer Staatsbürger, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Der Tatverdächtige wurde in dem Gotteshaus festgenommen. Gegenüber der Staatsanwaltschaft habe er die Tat gestanden. Zum Motiv der Tat machte sie weiterhin keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion