+
Ausgezehrt und entkräftet: Nach drei Jahren schrecklicher Geiselhaft berichtet der Schweizer Lorenzo Vinciguerra erstmals über die Umstände seiner Flucht vor der Abu Sayyaf.

Nach knapp drei Jahren Geiselhaft

Schweizer berichtet über Flucht vor Abu Sayyaf

Zürich - Ein seinen islamistischen Geiselnehmern in den Philippinen entkommener Schweizer hat bei seiner Rückkehr auf dem Zürcher Flughafen über die Umstände seiner Flucht berichtet.

Der abgemagerte und schwach wirkende Vogelkundler Lorenzo Vinciguerra äußerte am Freitag "riesige Erleichterung", nach fast drei Jahren in der Gewalt der philippinischen Abu-Sayyaf-Gruppe wieder in der Heimat zu sein.

An seinem 49. Geburtstag im November habe er beschlossen, dass er kein drittes Weihnachten auf der Insel Jolo verbringen wolle. Als seine Entführer am vergangenen Samstag eine Hochzeit feierten, sah Vinciguerra seine Chance gekommen und ergriff die Flucht. Ein Geiselnehmer verletzte ihn dabei an der Wange. Die Wunde schien jedoch verheilt zu sein.

Vinciguerra sagte, jetzt wolle er zu seiner Familie. Er habe "so viel verpasst". Ein zusammen mit Vinciguerra verschleppter Niederländer schaffte es nicht in die Freiheit. Die beiden Männer waren im Februar 2012 gemeinsam in die abgelegene Provinz Tawi-Tawi gereist, um seltene Vögel zu fotografieren. Bewaffnete Täter verschleppten die beiden und übergaben sie später an die Gruppe Abu Sayyaf. Die Islamisten hielten Vinciguerra und Ewold Horn in einem Versteck im dichten Dschungel auf Jolo fest.

Die Gruppe Abu Sayyaf wurde in den 90er Jahren mit Geld von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden gegründet. Sie wurde durch die Entführung zahlreicher Ausländer bekannt; erst im Oktober hatte sie zwei Deutsche nach einem halben Jahr in Geiselhaft freigelassen. Kurz darauf veröffentlichte sie ein Video, auf dem das angeblich für die Freilassung gezahlte Lösegeld von umgerechnet 4,6 Millionen Euro zu sehen sein soll.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mädchen in Dortmund geraten in Streit, der für eine tödlich endet –Verdächtige schweigt
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Mädchen in Dortmund geraten in Streit, der für eine tödlich endet –Verdächtige schweigt
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein
Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf einer Landstraße in der Pfalz vor fünf Streifenwagen geflüchtet.
Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein
Tödlicher Streit unter Teenagern
Ein Streit unter zwei Mädchen mit tödlichen Folgen: Eine 15-Jährige ist am Freitag in Dortmund nach einer Attacke vermutlich mit einem Messer gestorben. Gegen ihre …
Tödlicher Streit unter Teenagern

Kommentare