+
Ausgezehrt und entkräftet: Nach drei Jahren schrecklicher Geiselhaft berichtet der Schweizer Lorenzo Vinciguerra erstmals über die Umstände seiner Flucht vor der Abu Sayyaf.

Nach knapp drei Jahren Geiselhaft

Schweizer berichtet über Flucht vor Abu Sayyaf

Zürich - Ein seinen islamistischen Geiselnehmern in den Philippinen entkommener Schweizer hat bei seiner Rückkehr auf dem Zürcher Flughafen über die Umstände seiner Flucht berichtet.

Der abgemagerte und schwach wirkende Vogelkundler Lorenzo Vinciguerra äußerte am Freitag "riesige Erleichterung", nach fast drei Jahren in der Gewalt der philippinischen Abu-Sayyaf-Gruppe wieder in der Heimat zu sein.

An seinem 49. Geburtstag im November habe er beschlossen, dass er kein drittes Weihnachten auf der Insel Jolo verbringen wolle. Als seine Entführer am vergangenen Samstag eine Hochzeit feierten, sah Vinciguerra seine Chance gekommen und ergriff die Flucht. Ein Geiselnehmer verletzte ihn dabei an der Wange. Die Wunde schien jedoch verheilt zu sein.

Vinciguerra sagte, jetzt wolle er zu seiner Familie. Er habe "so viel verpasst". Ein zusammen mit Vinciguerra verschleppter Niederländer schaffte es nicht in die Freiheit. Die beiden Männer waren im Februar 2012 gemeinsam in die abgelegene Provinz Tawi-Tawi gereist, um seltene Vögel zu fotografieren. Bewaffnete Täter verschleppten die beiden und übergaben sie später an die Gruppe Abu Sayyaf. Die Islamisten hielten Vinciguerra und Ewold Horn in einem Versteck im dichten Dschungel auf Jolo fest.

Die Gruppe Abu Sayyaf wurde in den 90er Jahren mit Geld von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden gegründet. Sie wurde durch die Entführung zahlreicher Ausländer bekannt; erst im Oktober hatte sie zwei Deutsche nach einem halben Jahr in Geiselhaft freigelassen. Kurz darauf veröffentlichte sie ein Video, auf dem das angeblich für die Freilassung gezahlte Lösegeld von umgerechnet 4,6 Millionen Euro zu sehen sein soll.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tankbetrüger zapft 1000 Liter Benzin in einen Ford
Wie dreist! An einer Tankstelle in Nettetal hat ein Autofahrer 1000 Liter Benzin gezapft und sich dann ohne zu bezahlen aus dem Staub gemacht. Allerdings hatte der …
Tankbetrüger zapft 1000 Liter Benzin in einen Ford
Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
Der Beach-Club an den Hamburger Landungsbrücken ist am Donnerstagabend komplett abgebrannt. Die Polizei fahndet jetzt nach einem Unbekannten.
Großbrand beim Hamburger Beach-Club - war es Brandstiftung?
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Grausiger Fund: In einem BMW in einer Tiefgarage entdeckten Zeugen drei Leichen und alarmieren die Polizei. Die Ermittler vermuten eine Familientragödie. 
FDP-Politikerin und Liebhaber vom Ehemann getötet?
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt
Diese Nachricht macht fassungslos: Weil sie ihre Nichte bestrafen wollte, hat sich eine Frau aus den USA auf das neunjährige Mädchen gesetzt. Das schrie um Hilfe, doch …
Als Strafe: 150-Kilo-Frau setzt sich auf Nichte - Mädchen stirbt

Kommentare