Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück

Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück

Makaber

Schweizer Post begrüßt Verstorbene an neuem Wohnort

Zürich - Ein makaberes Missgeschick ist der Schweizer Post unterlaufen. Sie hat frisch Verstorbene versehentlich mit Willkommenspaketen an ihrem neuen Wohnort begrüßt.

Die Schweizer Post hat frisch Verstorbene versehentlich mit Willkommenspaketen an ihrem neuen Wohnort begrüßt. "Es ist verletzend" sagte eine der Betroffenen am Samstag im Radiosender SFR 1, nachdem ihr vor kurzem verstorbener Vater ein Päckchen mit einer Broschüre erhalten hatte, die ihn in dessen neuer Wohnung willkommen hieß.

Die Willkommenspakete waren verschickt worden, nachdem Hinterbliebene den Tod ihrer Angehörigen gemeldet und eine Umleitung von deren Post an ihre Adresse beantragt hatten. Eine Post-Sprecherin machte ein neues Computersystem für das Versehen verantwortlich. Leider habe es dabei Bedienungsfehler gegeben, die zu einigen "bedauerlichen Einzelfällen" geführt habe. Es seien Maßnahmen ergriffen worden, damit sich derartige Fehler nicht wiederholten, betonte die Sprecherin.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

600 Liter Glühwein in Gully gegossen - Budenbetreiber fassungslos
Auf dem Weihnachtsmarkt in Kaiserslautern haben Unbekannte einen Budenbetreiber um 600 Liter Glühwein gebracht. Die Täter haben sich wohl still und heimlich ans Werk …
600 Liter Glühwein in Gully gegossen - Budenbetreiber fassungslos
Drama im Zoo: Löwe beißt Löwin tot
Ein tragischer Vorfall hat sich in einem niederländischen Zoo ereignet. Völlig unerwartet hat dort ein Löwe hat eine Löwin tot gebissen.  
Drama im Zoo: Löwe beißt Löwin tot
Döner darf weiter Phosphate enthalten
Einer der Lieblingssnacks der Deutschen darf bleiben, wie er ist: Ein Verbot von Phosphaten im Dönerfleisch ist im Europaparlament knapp gescheitert. Essen wir damit …
Döner darf weiter Phosphate enthalten
Geplanter IS-Anschlag in Düsseldorf: Angeklagter freigesprochen
Im Prozess um einen in der Düsseldorfer Altstadt geplanten Anschlag ist einer der drei Verdächtigen am Mittwoch freigesprochen worden. 
Geplanter IS-Anschlag in Düsseldorf: Angeklagter freigesprochen

Kommentare