+
Der Schweizer, der in Bayern sauber macht: Daniele Rohner beim Müllsammeln. Foto: Marcus Merk

Schweizer sammelt Müll in Bayern - zur Not auch illegal

Zusmarshausen (dpa) - Ein Schweizer räumt auf: Daniele Rohner (43) sammelt in Zusmarshausen bei Augsburg den Müll anderer Leute ein - ohne Bezahlung, in seiner Freizeit. Bis zu drei Stunden ist er nach eigenen Angaben jeden Tag unterwegs, um Zigarettenkippen und Papierschnipsel wegzuräumen.

"Ist doch besser, als vor dem Fernseher oder Computer zu sitzen", sagt er. Sein ungewöhnliches Hobby pflegt der Schweizer seit rund 20 Jahren, im jeweils aktuellen Wohnort. Im November ist Rohner in die bayerische Gemeinde gezogen. Der Bürgermeister von Zusmarshausen, Bernhard Uhl, ist begeistert und machte ihm gleich ein Geschenk: Warnweste, Plastikhandschuhe und Kneifzange.

Rohner, der als Metallbauer arbeitet, will mit seinem Engagement ein Zeichen setzen, dass man auch ohne Gegenleistung etwas für die Gemeinschaft tun könne. Sein Revier ist die zwei Kilometer lange Hauptstraße. Doch von Dauer ist Rohners Werk bislang nicht: "Wenn ich hinten angekommen bin, liegt vorne wieder alles voll", sagt er.

In Zukunft will Rohner auch die Parkplätze der Supermärkte vom Müll befreien. Von dem einen Händler gab es grünes Licht, doch der andere will die kostenlose Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen. Dem Schweizer ist das egal: "Dann wird dort einfach illegal gesäubert."

Mitteilung Marktgemeinde Zusmarshausen zu Daniele Rohner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.