+
Schweizer 5-Franken-Münze. Der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) möchte erreichen, dass Banken nur "Vollgeld" verleihen dürfen. Foto: Friso Gentsch

Schweizer sollen bei Referendum über "Vollgeld" entscheiden

Bern (dpa) - In der Schweiz könnte es zu einer Volksabstimmung über eine grundlegende Reform des Geldsystems kommen. Der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) hat bei der Regierung in Bern mehr als 110 000 Unterschriften von Menschen eingereicht, die eine Initiative zur Einführung des sogenannten Vollgeldes unterstützen.

Damit soll erreicht werden, dass nur die Schweizerische Nationalbank (SNB) neben Münzen und Banknoten auch elektronisches Geld erzeugen darf.

Bevor es möglicherweise in einigen Jahren zu einer Volksabstimmung kommen kann, muss die Schweizerische Bundeskanzlei die Rechtmäßigkeit der Unterschriften prüfen. Parlament und Regierung können dann Empfehlungen abgeben. Wirtschaftskreise haben sich bereits ablehnend geäußert.

Im derzeitigen Finanzsystem müssen Banken nur einen Bruchteil der Summen, die sie als Kredite verleihen, als Zentralbankgeld verfügbar haben. Dieses besteht zum größten Teil nur elektronisch auf Konten - also nur als Zahlungsversprechen. So kann das Kreditvolumen der Banken die Menge an Zentralbankgeld um ein Vielfaches übersteigen. Die Initiative hält dies für einen der Gründe für Finanzkrisen. Sie will erreichen, dass Banken nur "Vollgeld" verleihen dürfen - also nur soviel Zentralbankgeld wie sie selbst verfügbar haben.

Website der Vollgeld-Initiative

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare