+
Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" musste in Japan zwischenlanden. Foto: Stringer

Schweizer Sonnenflieger muss in Japan zwischenlanden

Peking - Wegen schlechten Wetters muss der Schweizer Sonnenflieger "Solar Impulse 2" auf dem Weg nach Hawaii in Japan zwischenlanden.

Die Crew bereite sich auf eine Landung in Nagoya vor, twitterte das Team. Abenteurer André Borschberg (62) war mit seiner Maschine in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) in Nanjing im Osten Chinas gestartet. In China musste Borschberg fast sechs Wochen auf gutes Wetter für den Flug nach Hawaii warten. Die Strecke über den Pazifik gilt wegen der Länge und den Wetterbedingungen als besonders schwierig.

Das einsitzige Karbonfaser-Flugzeug wird von vier Elektromotoren angetrieben. Mehr als 17 000 Solarzellen auf den Flügeln der "Solar Impulse 2" zapfen dem Sonnenlicht die erforderliche Energie ab. Borschberg und der Luftfahrtpionier Bertrand Piccard (57) wollen mit der Weltumrundung die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufzeigen.

dpa

Solar Impulse 2 auf Twitter

Homepage Solar Impulse

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
München - 220 Metro-Pläne hat der US-Grafikdesigner Peter Dovak bislang als kleine Kunstwerke gezeichnet. Und die Faszination für die Transportsysteme lässt nicht nach.
So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
L‘Aquila/Italien - Die Unglücksserie in Italien reißt nicht ab - nun verunglückt ein Rettungshubschrauber. Auch in Sachen „Lawinen-Unglück“ gibt es schlechte Nachrichten.
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Koh Lipe/Thailand - Bei einer Tauchtour in der Nähe der thailändischen Insel Koh Lipe brach auf einem Ausflugsboot ein Feuer aus. 18 Touristen, darunter zwei Deutsche, …
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Das Kontrollzentrum Esoc der europäischen Raumfahrtagentur Esa steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.
Esa bereitet Satellitenstarts vor

Kommentare