Sie riskiert eine Kündigung

Schweizer Staatsangestellte twittert Nacktfotos

Bern - Eine Sekretärin des Parlaments der Schweiz versorgt ihre zahlreichen Twitter-Follower regelmäßig mit Nacktfotos. Auf den Bildern sind sogar die Büroräumlichkeiten erkennbar.

Eine Sekretärin am Sitz von Regierung und Parlament der Schweiz erfreut Tausende von Fans bei Twitter regelmäßig mit Nacktfotos aus ihrem Büro. Das haben Recherchen der „Neuen Zürcher Zeitung“ ergeben. Auf den Fotos seien „ihre primären und sekundären Geschlechtsmerkmale zu sehen“, berichtete die Zeitung am Mittwoch - ohne den Namen oder den Link zum Twitter-Konto zu veröffentlichen.

Der freizügigen Sekretärin im Berner Bundeshaus sei durchaus bewusst, dass auch Vorgesetzte oder Mitarbeiter die Bilder irgendwann zu sehen bekommen könnten. „Das Thema beschäftigt mich ständig“, habe die Frau, der auf Twitter über 11 000 Nutzer folgen würden, auf Anfrage gesagt. Sie betrachte die Aufnahmen jedoch als Teil ihres Privatlebens und sehe daher keinen Interessenkonflikt mit ihrer beruflichen Funktion.

Allerdings seien die Büroräumlichkeiten erkennbar, merkt die Zeitung an. Bei der Personalabteilung sei zunächst keine Stellungnahme dazu erhältlich gewesen. In einer offiziellen Empfehlung für Schweizer Staatsangestellte heiße es: „Veröffentlichen Sie im Internet nur Bilder und Texte, die Sie auch jederzeit Ihren Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeitenden oder Vorgesetzten zeigen würden.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisende macht Scherz über Sprengstoff - mit fatalen Folgen
Dass an einem Flughafen ein Scherz über Sprengstoff nicht allzu gut ankommt, diese Erfahrung hat nun eine Frau in Stuttgart gemacht. Neben dem Flug ist für sie auch noch …
Reisende macht Scherz über Sprengstoff - mit fatalen Folgen
K.o.-Tropfen-Skandal bei Weihnachtsfeier von Hochschule
In der Hansestadt Wismar nahm die Weihnachtsfeier einer Hochschule eine unschöne Wendung: Einigen Menschen wurden offenbar K.o.-Tropfen in ihre Drinks geschüttet.
K.o.-Tropfen-Skandal bei Weihnachtsfeier von Hochschule
Motorradfahrer fliegt nach 32 Mal absichtlich blitzen auf
Ein jugendlicher Raser wollte die Polizei in Baden-Württemberg für dumm verkaufen. Doch letztlich kamen die Behörden dem Teenager auf die Schliche. Nun wird es für den …
Motorradfahrer fliegt nach 32 Mal absichtlich blitzen auf
Busunglück: Hat möglicherweise das Schrankensystem versagt?
Ein tragischer Unfall in Südfrankreich hat einige Menschenleben gefordert. Während die Ermittlungen andauern gibt es Indizien, dass möglicherweise ein technische Mangel …
Busunglück: Hat möglicherweise das Schrankensystem versagt?

Kommentare