+
Nach den Taliban-Angriffen auf die US-Botschaft und den Sitz der NATO in Kabul wurde auch am Mittwochmorgen weiter in der afghanischen Hauptstadt gekämpft.

Taliban-Angriff in Kabul niedergeschlagen

Kabul - Nach mehr als 20-stündigen Gefechten haben Sicherheitskräfte den Angriff der Taliban auf das Diplomatenviertel in Kabul nach Regierungsangaben niedergeschlagen.

Lesen Sie auch:

Taliban-Angriff auf Diplomatenviertel in Kabul

Alle sechs Angreifer seien getötet worden, sagte der Sprecher des Innenministeriums in der afghanischen Hauptstadt, Sediq Sediqqi, am Mittwochmorgen. “Wir haben das gesamte Gebäude gesichert.“ Die Operation sei beendet. Die Angreifer hatten sich in einem im Bau befindlichen Hochhaus verschanzt. Von dort aus hatten sie die US-Botschaft und das Hauptquartier der Internationalen Schutztruppe Isaf beschossen.

Die genaue Opferzahl werde noch von der Polizei ermittelt, sagte Sediqqi. Nach Ministeriumsangaben aus der Nacht, als die Gefechte noch andauerten, waren zu dem Zeitpunkt mindestens sieben Menschen getötet und 17 weitere verwundet worden. Die getöteten Angreifer waren darin nicht enthalten. Ausländische Soldaten kamen nach Angaben der Isaf nicht zu Schaden. Auch unter US-Diplomaten habe es keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der amerikanischen Botschaft.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
New York - Bekannt war er aus „Apollo 13“ und dem Katastrophenfilm „Twister“. Jetzt ist der US-Schauspieler Bill Paxton unerwartet im Alter von 61 Jahren gestorben.
US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet
Königsdorf - Ein grausames Verbrechen erschüttert die Menschen in einem Weiler in Oberbayern. Die Polizei findet in der Nacht in einem Einfamilienhaus zwei Tote und eine …
Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet

Kommentare