+
Nach den Taliban-Angriffen auf die US-Botschaft und den Sitz der NATO in Kabul wurde auch am Mittwochmorgen weiter in der afghanischen Hauptstadt gekämpft.

Taliban-Angriff in Kabul niedergeschlagen

Kabul - Nach mehr als 20-stündigen Gefechten haben Sicherheitskräfte den Angriff der Taliban auf das Diplomatenviertel in Kabul nach Regierungsangaben niedergeschlagen.

Lesen Sie auch:

Taliban-Angriff auf Diplomatenviertel in Kabul

Alle sechs Angreifer seien getötet worden, sagte der Sprecher des Innenministeriums in der afghanischen Hauptstadt, Sediq Sediqqi, am Mittwochmorgen. “Wir haben das gesamte Gebäude gesichert.“ Die Operation sei beendet. Die Angreifer hatten sich in einem im Bau befindlichen Hochhaus verschanzt. Von dort aus hatten sie die US-Botschaft und das Hauptquartier der Internationalen Schutztruppe Isaf beschossen.

Die genaue Opferzahl werde noch von der Polizei ermittelt, sagte Sediqqi. Nach Ministeriumsangaben aus der Nacht, als die Gefechte noch andauerten, waren zu dem Zeitpunkt mindestens sieben Menschen getötet und 17 weitere verwundet worden. Die getöteten Angreifer waren darin nicht enthalten. Ausländische Soldaten kamen nach Angaben der Isaf nicht zu Schaden. Auch unter US-Diplomaten habe es keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der amerikanischen Botschaft.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Der Hersteller der Außenverkleidung, die beim Hochhausbrand im Londoner Grenfell Tower wie ein Brandbeschleuniger gewirkt hatte, will sein Material nicht mehr in …
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten
Dass er eine Fotofalle in der Umkleidekabine eines Kleidungsgeschäfts versteckt hatte, dürfte einem 28-Jährigen aus Tschechien teuer zu stehen kommen.
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten

Kommentare