Schwere Probleme bei russischer Marsmond-Mission

Moskau - Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos ist in Sorge: Bei der spektakulären Mission zum Marsmond Phobos sind schwere Probleme aufgetreten.

Wenige Stunden nach dem Start vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan sei der unbemannte Frachter vom Kurs abgekommen, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos nach Angaben der Agentur Interfax mit. Grund sei vermutlich ein defekter Motor oder eine fehlerhafte Software. Roskosmos habe drei Tage Zeit, das Raumschiff auf Kurs zu bringen. “Dies ist eine außerplanmäßige Situation. Aber wir haben Kontakt zum Transporter“, sagte Roskosmos-Chef Wladimir Popowkin.

Der mehr als 13 Tonnen schwere Raumfrachter mit der etwa 120 Millionen Euro teuren Messapparatur Phobos-Grunt (“Phobos-Boden“) war am Dienstag planmäßig um 21.16 Uhr MEZ von Baikonur gestartet. Die Messapparatur habe sich später wie vorgesehen von der Zenit- Trägerrakete getrennt, hieß es. Dann seien Probleme aufgetaucht.

Die Sonde soll im kommenden Jahr Mars und Phobos erreichen und bei Umrundungen Daten zur Erde funken. Außerdem soll ein chinesischer Satellit auf einer Mars-Umlaufbahn ausgesetzt werden. Für Anfang 2013 ist dann die Landung der Sonde auf Phobos vorgesehen. Im August 2014 soll eine Kapsel Bodenproben zur Erde zurückbringen.

Die Forscher erhoffen sich von der aufwendigen Mission Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems. Roskosmos hatte den Start der Messapparatur bereits für 2009 geplant, musste die Mission aber wegen technischer Probleme verschieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Freitag und Samstag in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare