Schwere Schäden nach Wetterumschwüngen in der Schweiz

Bern - Drastische Wetterwechsel haben in den vergangenen Tagen in der Schweiz erhebliche Schäden angerichtet. Der Verkehr wurde mancherorts lahmgelegt.

Nach einem abrupten Temperatursturz fielen besonders in den östlichen Regionen bis zu 70 Zentimeter Schnee.

Als das Wetter wieder umschlug, ließ das Schmelzwasser Bäche zu reißenden Strömen anschwellen. Dörfer wurden abgeschnitten. Noch am Dienstag waren etliche Verkehrsverbindungen unterbrochen. Langsam normalisierte sich die Lage. Für die Aufräumarbeiten wurde auch die Armee eingesetzt.

Betroffen waren etwa das Berner Oberland, der Kanton Wallis sowie die Ost- und die Innerschweiz. In den Feriengebieten im Lötschen- und im Kandertal bot sich noch am Dienstag ein Bild der Zerstörung. “Es sieht trostlos aus“, meinte ein Anwohner aus Mitholz am Lötschbergtunnel. Probleme bereite, dass die Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung nicht funktioniere.

Die Wassermassen der wild gewordenen Kander hatten sich am Montag durch den Lawinenschutztunnel Mitholz gewälzt und Teile des Straßenbelags mitgerissen. Schließlich lief das Wasser zu einem See zusammen. Die Armee rückte mit Baumaschinen an, um die Kander wieder in ihr Bett zurückzuzwingen. Die Gebäude in dieser Region sind bis zum ersten Stock voller Schlamm und Wasser.

Das schwach besiedelte Gasterntal war auch am Dienstag noch von der Umwelt abgeschnitten. Zwei Drittel der Infrastruktur wurden nach Angaben der Behörden dort zerstört.

Am Dienstag lief der öffentliche Verkehr mit Bahnen und Bussen in den schwer betroffenen Regionen aber wieder an. Die Schäden an Bahntrassen und an den Leitungen wurden als

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Als die Zöllner dieses Gepäck am Düsseldorfer Flughafen kontrollieren, staunen sie nicht schlecht. 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mexiko-Stadt (dpa) - In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen …
WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für Jüngere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.