Schwere Schäden nach Wetterumschwüngen in der Schweiz

Bern - Drastische Wetterwechsel haben in den vergangenen Tagen in der Schweiz erhebliche Schäden angerichtet. Der Verkehr wurde mancherorts lahmgelegt.

Nach einem abrupten Temperatursturz fielen besonders in den östlichen Regionen bis zu 70 Zentimeter Schnee.

Als das Wetter wieder umschlug, ließ das Schmelzwasser Bäche zu reißenden Strömen anschwellen. Dörfer wurden abgeschnitten. Noch am Dienstag waren etliche Verkehrsverbindungen unterbrochen. Langsam normalisierte sich die Lage. Für die Aufräumarbeiten wurde auch die Armee eingesetzt.

Betroffen waren etwa das Berner Oberland, der Kanton Wallis sowie die Ost- und die Innerschweiz. In den Feriengebieten im Lötschen- und im Kandertal bot sich noch am Dienstag ein Bild der Zerstörung. “Es sieht trostlos aus“, meinte ein Anwohner aus Mitholz am Lötschbergtunnel. Probleme bereite, dass die Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung nicht funktioniere.

Die Wassermassen der wild gewordenen Kander hatten sich am Montag durch den Lawinenschutztunnel Mitholz gewälzt und Teile des Straßenbelags mitgerissen. Schließlich lief das Wasser zu einem See zusammen. Die Armee rückte mit Baumaschinen an, um die Kander wieder in ihr Bett zurückzuzwingen. Die Gebäude in dieser Region sind bis zum ersten Stock voller Schlamm und Wasser.

Das schwach besiedelte Gasterntal war auch am Dienstag noch von der Umwelt abgeschnitten. Zwei Drittel der Infrastruktur wurden nach Angaben der Behörden dort zerstört.

Am Dienstag lief der öffentliche Verkehr mit Bahnen und Bussen in den schwer betroffenen Regionen aber wieder an. Die Schäden an Bahntrassen und an den Leitungen wurden als

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare