+
Ein Briefkasten ragt in Pensacola aus den Wassermassen.

Nach heftigen Unwettern

Florida unter Wasser: Hohe Schäden

Washington - Schwere Unwetter und Tornados sind über den Süden der USA gefegt und haben besonders in Florida schwere Überschwemmungen nach sich gezogen.

In zwei US-Bundesstaaten haben die Menschen nach heftigen Regenfällen mit schweren Überschwemmungen zu kämpfen. Besonders betroffen war am Mittwoch der Nordwesten Floridas. Gouverneur Rick Scott rief in 26 Counties den Notstand aus. In der Gegend um die Stadt Pensacola seien zahlreiche Straßen beschädigt worden, sagte er dem Sender CNN. In vielen Häusern stand demnach das Wasser. Auf den Straßen im benachbarten Staat Alabama waren Medienberichten zufolge viele Menschen in ihren Autos von den Wassermassen eingeschlossen worden.

Über den Süden der USA waren in den vergangenen Tagen schwere Unwetter mit Tornados hinweggezogen. In den Staaten Arkansas und Mississippi kamen dabei rund 30 Menschen ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.