Horror-Unfälle in Nigeria: 50 Tote

Addis Abeba - Zwei schwere Unfälle haben in Nigeria 50 Menschenleben gefordert. Während im Norden zwei Busse frontal zusammenstießen, wurden im Süden viele Menschen unter einem LKW begraben.

Bei zwei schweren Verkehrsunfällen sind in Nigeria 50 Menschen ums Leben gekommen. Im Nordosten des Landes starben 32 Menschen, als zwei Linienbusse frontal zusammenstießen. Lokalen Medienberichten zufolge geschah das Unglück am Donnerstag im Bundesstaat Yobe. Anscheinend waren die Busse mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs. Nach dem Zusammenprall fingen sie Feuer. Alle Insassen und die beiden Fahrer verbrannten.

Der zweite Unfall geschah im Südosten des Landes. Ein Lastwagenfahrer, der zwei Container geladen hatte, habe die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, berichtete die Zeitung “Vanguard“ am Freitag. Der Lastwagen krachte in einen Brückenpfeiler, die Container stürzten von der Ladefläche. Sie begruben mehrere Busse und Autos unter sich. 18 Menschen kamen in den Trümmern ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare