Horror-Unfälle in Nigeria: 50 Tote

Addis Abeba - Zwei schwere Unfälle haben in Nigeria 50 Menschenleben gefordert. Während im Norden zwei Busse frontal zusammenstießen, wurden im Süden viele Menschen unter einem LKW begraben.

Bei zwei schweren Verkehrsunfällen sind in Nigeria 50 Menschen ums Leben gekommen. Im Nordosten des Landes starben 32 Menschen, als zwei Linienbusse frontal zusammenstießen. Lokalen Medienberichten zufolge geschah das Unglück am Donnerstag im Bundesstaat Yobe. Anscheinend waren die Busse mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs. Nach dem Zusammenprall fingen sie Feuer. Alle Insassen und die beiden Fahrer verbrannten.

Der zweite Unfall geschah im Südosten des Landes. Ein Lastwagenfahrer, der zwei Container geladen hatte, habe die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, berichtete die Zeitung “Vanguard“ am Freitag. Der Lastwagen krachte in einen Brückenpfeiler, die Container stürzten von der Ladefläche. Sie begruben mehrere Busse und Autos unter sich. 18 Menschen kamen in den Trümmern ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus

Kommentare