+
Bei Unruhen in Brasilien kam ein Mann ums Leben.

Mann erschossen

Schwere Unruhen erschüttern Rio de Janeiro

Rio de Janeiro - Im legendären Stadtteil Copacabana in Rio de Janeiro ist es zu heftigen Straßenschlachten zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dabei wurde ein Mann erschossen.

Bewohner einer Armensiedlung haben sich in Rios populärem Touristen-Viertel Copacabana Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Nach örtlichen Medienangaben wurde dabei ein etwa 30 Jahre alter Mann durch einen Schuss getötet. Er sei bereits tot gewesen, als er im Krankenhaus ankam. Wer den Schuss abgab,

Straßenschlachten in Rio de Janeiro

Heftige Straßenschlachten in Rio de Janeiro

Auslöser der Proteste war der Tod eines 25-Jährigen. Dessen Leiche wurde am Dienstag in einem Schulgebäude in der Favela Pavão-Pavãozinho gefunden, die zwischen den Vierteln Copacabana und Ipanema liegt. Freunde machten die Polizei für seinen Tod verantwortlich.

Der Zugang zur Favela wurde mit brennenden Barrikaden blockiert. Die Polizei war mit vielen Einheiten im Einsatz. Mehrere Hauptstraßen wurden gesperrt. In Rio findet am 13. Juli das Endspiel der Fußball-WM statt. Die Viertel Copacabana und Ipanema liegen in Rios Südzone und gehören zu reichsten Stadtteilen der Stadt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare