+
Dieses Foto entstand bei Adairsville, Georgia

Schwere Unwetter in den USA: Zwei Tote

Washington - Schwere Unwetter im Südosten der USA haben mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Der Sturm erreichte offenbar bis zu 160 Stundenkilometer.

Über die Stadt Adairsville (Bundesstaat Georgia) fegte am Mittwoch ein Tornado hinweg, wirbelte Dutzende Autos umher und ließ Bäume sowie Strommasten umknicken, wie die Lokalzeitung „The Atlanta Journal-Constitution“ berichtete. Der Sturm hatte den Angaben zufolge streckenweise eine Geschwindigkeit von mehr als 160 Stundenkilometern. Tausende Haushalte waren zeitweise ohne Strom.

Auch im US-Staat Tennessee kam es zu schweren Sturmschäden. Die Unwetter gingen nach Meteorologenangaben aus extremen Temperaturschwankungen einher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Eine 67-jährige Amerikanerin tippte 30 Jahre lang bei einer Lotterie die gleichen Zahlen - und jetzt wurde sie belohnt. Sie gewann eine Mega-Summe
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Um auf seine Situation aufmerksam zu machen, klettert ein abgelehnter Asylbewerber auf einen der Stahlbogen der Hohenzollernbrücke in Köln. Eine Protestaktion mit großen …
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern
Dumm gelaufen: Als die Polizei wegen einer zu lauten Feier in Saarbrücken anrückte, entdeckte sie unter den Gästen drei Kleinkriminelle - und nahm sie fest.
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern

Kommentare