+
Zyklon "Winston" hat auf den Fidschi-Inseln im Südpazifik schwere Verwüstung angerichtet. Foto: Nasa Goddard Rapid Response

Mindestens fünf Tote durch Zyklon auf Fidschi-Inseln

Der Zyklon "Winston" peitscht über die Fidschi-Inseln und reißt vieles mit sich: Strommasten, Palmen, Häuser. Helfer fürchten massive Zerstörung.

Suva (dpa) - Der mächtigste je auf den Fidschi-Inseln im Südpazifik gemessene Zyklon hat in der Nacht zu Sonntag schwere Verwüstungen angerichtet. Das Nachrichtenportal "Fijivillage" meldete unter Berufung auf die Behörde für Katastrophenschutz mindestens fünf Todesopfer.

Die Behörden hatten frühzeitig vor dem Unwetter gewarnt und für die 900 000 Einwohner 750 Notunterkünfte eingerichtet.

Die Orkanböen rissen Strommasten um, entwurzelten Bäume, deckten Dächer ab und ließen Häuser einstürzen. Um den internationalen Flughafen in Nadi im Westen der Hauptinsel standen die Straßen teils hüfthoch unter Wasser. Sämtliche Flüge wurden eingestellt.

Im ganzen Land fiel der Strom mehr als 24 Stunden lang aus. Die Behörden erklärten alle der mehr als 300 Inseln zum Katastrophengebiet. Sie machten zunächst keine Angaben über Schäden. Bis Montag galt eine Ausgangssperre. Neuseeland schickte einen Aufklärer der Luftwaffe, um die Schäden auf abgelegenen Inseln in Augenschein zu nehmen

Auf den Hauptinseln räumten am Sonntag Hunderte Soldaten auf. Die Lage auf den abgelegeneren Inseln war unklar. Helfer befürchteten schwere Zerstörungen. "Wahrscheinlich wurden Tausende Häuser zerstört", berichtete Iris Low-McKenzie von der Hilfsorganisation Save the Children, die den Zyklon selbst in der Hauptstadt Suva erlebte.

"Winston war der stärkste Kategorie-5-Zyklon, der je auf Fidschi an Land kam", berichtete Meteorologin Lisa Murray von der neuseeländischen Wetterbehörde Metservice zur bisherigen Statistik erfasster Wirbelstürme. Sie schätze die Wirbelgeschwindigkeit in der Spitze auf 285 Kilometer in der Stunde. Für tropische Zyklone entspricht das der höchsten Kategorie 5.

"Winston" zog Richtung Westen durch den Inselstaat und auf das Meer hinaus. Rund 1000 Kilometer weiter westlich liegt der Inselstaat Vanuatu. Dort hatte Zyklon "Pam" vor einem Jahr schwere Verwüstungen angerichtet. Nach ersten Berechnungen sollte "Winston" aber über dem Meer Richtung Süden abdrehen.

Fidschis Regierung auf Facebook

Fidschis Wetterdienst

Fidschis Regierung mit Wetterwarnung

Chef Katastrophenbehörde auf YouTube

Fijivillage

Save the Children

Metservice

Neuseelands Regierung zu Hilfsmaßnahmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare