Schwere Vorwürfe gegen Flugzeughersteller

Luxemburg - Im Luxemburger Prozess um den Absturz eines Flugzeugs mit 20 Toten hat die Staatsanwaltschaft dem Flugzeughersteller Fokker eine Mitschuld am Unfall gegeben.

“Die Sicherheitsvorrichtung hat nicht immer funktioniert, wie sie sollte“, sagte Staatsanwalt Serge Wagner am Dienstag im sogenannten Luxair-Prozess vor dem Bezirksgericht.

Dem Hersteller des Flugzeugs waren technische Probleme an Maschinen des gleichen Typs möglicherweise bekannt. Darauf hatte ein technischer Sachverständiger vor Gericht hingewiesen. “Fokker hätte anders reagieren müssen“, sagte Wagner. “Ich bin der Meinung, dass Fokker mitverantwortlich ist für diesen Unfall.“ Noch am Montag hatte Wagner den Piloten in seinem Plädoyer schwer beschuldigt, Fehler gemacht zu haben. Der Prozess hatte sich am Dienstag wegen einer Bombendrohung im Gerichtsgebäude um zwei Stunden verzögert.

Bei dem Absturz der Fokker 50 am 6. November 2002 starben 20 Menschen, darunter 15 Deutsche. Das Flugzeug war auf dem Weg von Berlin nach Luxemburg kurz vor dem Ziel verunglückt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Was Forscher bei einer Grabung am Ur-Rhein entdeckt haben, könnte von großer Bedeutung für die Menschheitsgeschichte sein. Der knapp zehn Millionen Jahre alte Fund wirft …
Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals
Schock beim Radiosender Ekho Moskvy: Ein Mann hat am Montag einer Moderatorin des kremlkritischen Radiosenders mit einem Messer in den Hals gestochen.
Mann rammt Radiomoderatorin Messer in den Hals

Kommentare