+
Mit Hubschraubern versucht die Feuerwehr in Kalifornien, den Flammen Heer zu werden.

125 Menschen wurden evakuiert

Schwere Brände in Kalifornien: Zwei Tote, hunderte zerstörte Häuser

Bakersfield - Kalifornien kämpft gegen verheerende Waldbrände: 125 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, hunderte Häuser sind in Schutt und Asche, zwei Menschen starben.

Heftige Waldbrände haben im US-Bundesstaat Kalifornien Hunderte Einwohner in die Flucht geschlagen. Mindestens zwei Menschen seien ums Leben gekommen, teilte die Feuerwehr von Kern County im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Brände in Lake Isabella rund 175 Kilometer nördlich von Los Angeles dauerten am Samstag noch an. Sie waren am Donnerstag ausgebrochen.

Nach Angaben der Behörden waren rund 800 Feuerwehrleute im Einsatz, Hunderte weitere seien auf dem Weg. Die Brandfläche wurde auf mehr als 12 000 Hektar geschätzt, erst fünf Prozent seien gelöscht. Rund 125 Menschen wurden in eine Notunterkunft gebracht. Etwa 100 Gebäude wurden zerstört, weitere 1500 seien gefährdet, hieß es. Drei Feuerwehrmänner erlitten Brandvergiftungen.

Es ist nicht das einzige Feuer, das derzeit in Kalifornien wütet. Der Bundesstaat wird von Dürren geplagt. Eine Hitzewelle erschwert die Löscharbeiten. Vor einigen Tagen hatten die Forstbehörden laut CNN gewarnt, dass in Kalifornien mehr als 66 Millionen tote Bäume stünden, die Bränden leichte Nahrung böten.

dpa

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare