Afghanistan: Angriff auf Gouverneurssitz

Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag auf den Amtssitz des Gouverneurs der ostafghanischen Provinz Parwan sind am Sonntag nach Polizeiangaben über 20 Menschen getötet worden, darunter sechs Attentäter.

Mindestens 34 weitere Menschen wurden bei dem schweren Angriff nordwestlich der Hauptstadt Kabul verletzt, wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte. Der Sender Tolo TV berichtete, Provinzgouverneur Basir Salangi haben sich in dem Gebäudekomplex aufhalten, sei aber nicht zu Schaden gekommen. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu der Tat.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Nach Angaben des Innenministeriums sprengte sich einer der Attentäter am bewachten Eingang in die Luft. Fünf weitere Angreifer seien daraufhin in die Gebäude vorgedrungen. Zwei hätten ihre am Körper befestigten Sprengsätze gezündet. Die drei anderen seien von Sicherheitskräften erschossen worden, hieß es. Eine Sprecherin des Gouverneurs sagte, die meisten Opfer seien Angestellte der Provinzregierung gewesen.

Salangi zufolge ereignete sich der Anschlag während eines Sicherheitstreffens von Provinzvertretern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare