Schwerer Bootsunfall in den Niederlanden

Amsterdam - Ein Bootsunglück in den Niederlanden löst große Bestürzung aus. Die Polizei war mit Hubschraubern und Tauchern im Einsatz. Dennoch sind die Überlebenschancen der Opfer nur gering.

Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Schnellboot und einem Frachtschiff in den Niederlanden sind die schlimmen Befürchtungen der Helfer wahr geworden. Die Anzahl der Todesopfer ist von vormals einer Person, auf mittlerweile sechs gestiegen. Die Suche nach den Vermissten mit Hubschraubern und Tauchern hielt Dienstagvormittag noch an. Ihre Überlebenschance war von Anfang an “gleich null“, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP unter Berufung auf Polizeikreise berichtet.

Das Schnellboot mit sieben Menschen an Bord war am späten Montagabend auf der Maas etwa auf der Höhe der Ortschaft Cuijk gegen den mit Zement beladenen Frachter geprallt. Wenig später wurde ein 32-jähriger Mann, der zu den Bootsinsassen gehörte, tot im Wasser gefunden. Drei der Insassen haben sich laut Polizeiangaben in Sicherheit bringen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare