Schwerer Bootsunfall in den Niederlanden

Amsterdam - Ein Bootsunglück in den Niederlanden löst große Bestürzung aus. Die Polizei war mit Hubschraubern und Tauchern im Einsatz. Dennoch sind die Überlebenschancen der Opfer nur gering.

Nach einem Zusammenstoß zwischen einem Schnellboot und einem Frachtschiff in den Niederlanden sind die schlimmen Befürchtungen der Helfer wahr geworden. Die Anzahl der Todesopfer ist von vormals einer Person, auf mittlerweile sechs gestiegen. Die Suche nach den Vermissten mit Hubschraubern und Tauchern hielt Dienstagvormittag noch an. Ihre Überlebenschance war von Anfang an “gleich null“, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP unter Berufung auf Polizeikreise berichtet.

Das Schnellboot mit sieben Menschen an Bord war am späten Montagabend auf der Maas etwa auf der Höhe der Ortschaft Cuijk gegen den mit Zement beladenen Frachter geprallt. Wenig später wurde ein 32-jähriger Mann, der zu den Bootsinsassen gehörte, tot im Wasser gefunden. Drei der Insassen haben sich laut Polizeiangaben in Sicherheit bringen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.