Der vom Himmel gefallene Hagel war teilweise so groß wie Golfbälle. Foto: Dan Peled
1 von 5
Der vom Himmel gefallene Hagel war teilweise so groß wie Golfbälle. Foto: Dan Peled
Der Sturm hat an verschiedenen Orten der Stadt Zerstörungen verursacht. Foto: Dan Peled
2 von 5
Der Sturm hat an verschiedenen Orten der Stadt Zerstörungen verursacht. Foto: Dan Peled
Von den Bäumen gerissene Äste in der Innenstadt von Brisbane. Foto: Dan Peled
3 von 5
Von den Bäumen gerissene Äste in der Innenstadt von Brisbane. Foto: Dan Peled
Ungewöhnliches Fotomotiv: Ein mit Weihnachtskugeln dekorierter Haufen von Hagelkörnern. Foto: Dan Peled
4 von 5
Ungewöhnliches Fotomotiv: Ein mit Weihnachtskugeln dekorierter Haufen von Hagelkörnern. Foto: Dan Peled
Ein Einwohner von Brisbane inspiziert sein Haus. Der Sturm hat das Dach fortgerissen. Foto: Dan Peled
5 von 5
Ein Einwohner von Brisbane inspiziert sein Haus. Der Sturm hat das Dach fortgerissen. Foto: Dan Peled

Hagelsturm verwüstet Teile von Brisbane

Brisbane (dpa) - Hagelkörner so groß wie Golfbälle haben in der australischen Millionenstadt Brisbane ein Chaos verursacht. Der Hagel prasselte bei einem Sturm mit Taifunstärke und Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern in der Stunde nieder, wie Einwohner berichteten.

Zahlreiche Scheiben gingen zu Bruch. Zwölf Menschen wurden verletzt. Versicherer schätzten die Schäden am Freitag auf umgerechnet 70 Millionen Euro. "Es war der schlimmste Sturm seit Jahrzehnten", sagte der stellvertretende Chef der Feuerwehr und-Nothilfe von Queensland, Neil Gallant.

Der Sturm brach am Donnerstagnachmittag über der Stadt herein, die vor zwei Wochen noch Gastgeber des G20-Gipfels mit Staats- und Regierungschefs aus aller Welt war. Einige Straßen verwandelten sich in Sturzbäche. Am Flughafen wurden Kleinflugzeuge wie Spielzeug umgeblasen. Sturmböen deckten Hausdächer ab, rissen Bäume um und beschädigten Stromleitungen. 70 000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom.

"Als wäre eine Bombe hochgegangen", sagte James Marriott der "Brisbane Times". Von seinem Haus wurde das Dach abgerissen und 100 Meter weit geschleudert. Sein Mitbewohner war in der Küche. "Er ist um sein Leben gerannt und es ist ein Wunder, dass er überlebt hat."

Eine sechsköpfige Familie war stundenlang in den Trümmern ihres Hauses eingeschlossen, weil das Dach das Nachbarhauses auf ihre Wohnung gestürzt war, berichteten Medien. Ein Krankenwagenfahrer wurde bei einem Einsatz verletzt, als Hagel durch seine Windschutzscheibe schlug. Die Behörden mobilisierten die Armee, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen.

Hagelkörner sind Eisklumpen. Sie entstehen meist bei schwül-heißem Wetter, wenn die Luft viel Wasserdampf speichert. In den Windschächten von Wolken gefriert unterkühltes Wasser etwa an Staubkörnern. Hagelkröner können mit Geschwindigkeiten von 150 Kilometern in der Stunde auf die Erde prasseln. Brisbane steuert gerade mit Temperaturen von bis zu 40 Grad auf dem Sommer zu.

Brisbane Times zu Sturm

HIntergrund Hagel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Diskussion über Unglücksbrücke in Genua hält an
Politische Diskussionen und Versprechungen überschlagen sich nach dem Brücken-Einsturz in Genua. An der Unglücksstelle wird immer noch gesucht. Hoffnung auf Überlebende …
Diskussion über Unglücksbrücke in Genua hält an
Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten
Die neue Regierung in Rom wird dieser Tage ihrem Ruf als populistisch gerechter denn je. Während sie den Autobahnbetreiber als herzlos beschimpft, schlachtet sie die …
Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten
Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer
Ein Verbrechen hält Deutschland im August 1988 tagelang in Atem: das Gladbecker Geiseldrama. Drei Menschen verlieren ihr Leben. Auch 30 Jahre danach ist das Trauma bei …
Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Während die Retter zwischen den Trümmerbergen nach Vermissten suchen, machen die Politiker Schuldige für die Tragödie in Genua aus. Viele sagen: Der Einsturz der Brücke …
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua